Ein neues Zuhause am Meer


© Wochenblatt

Das Delfín Bajamar ist auf die Behandlung von Alzheimer-Patienten spezialisiert

Aus dem sonnendurchfluteten Aufenthaltsraum der Seniorenresidenz Delfín Bajamar dringen leise die Klänge von Hotel California.

Doch mit diesem berühmt-berüchtigten Hotel hat die Residenz nichts gemein. Lorenzo Hernández, der Gründer der Einrichtung ist einfach ein Fan der Musik der sechziger und siebziger Jahre, und wann immer er es einrichten kann, schnappt er sich seine Gitarre und spielt für die Bewohner der Residenz ein Ständchen, während seine Schwester, die Leiterin der Einrichtung, dazu singt.

Am Wochenende hat Don Lorenzo gelegentlich Auftritte mit seiner Band. Doch sein Hauptaugenmerk liegt auf dem „Centro Especializado Delfín Bajamar“, denn die Seniorenresidenz ist ein Familienbetrieb. Respekt und liebevolle Fürsorge sollen das Zentrum zu einem Ort machen, an dem Menschen in Würde altern können. Trotz der familiären Atmosphäre wird Professionalität hier groß geschrieben.

Das breit gefächerte Pflegeangebot reicht von betreutem Wohnen bis hin zu Pflegestufe drei, sodass auf die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen eingegangen werden kann. Außerdem gibt es verschiedene Unterbringungsmodelle. Neben Daueraufenthalt sind auch Tages- oder Nachtpflege sowie Urlaubsunterbringung möglich. Das heißt, das Zentrum bietet Ferienaufenthalte, wenn Angehörige, die sonst ihre Senioren selbst versorgen, zum Beispiel verreisen.

Das Delfín Bajamar ist auf die Behandlung von Alzheimer-Patienten spezialisiert. Tatsächlich ist es das erste staatlich anerkannte private Alzheimer-Zentrum in ganz Spanien. Mit innovativen Therapien, die auf Musik, Kunst und Spiel basieren, will man hier nicht nur die Symptome der Krankheit bekämpfen, sondern den Gedächtnisverlust möglichst lange hinauszögern, um Betroffenen und Angehörigen so viel Lebensqualität wie möglich zu schenken. Das gilt natürlich für alle Gäste, nicht nur für Alzheimer-Patienten.

Um die Lage ihrer Residenz kann man die Senioren beneiden. Das ehemalige Hotel Delfín genießt die Vorzüge Bajamars – die reine Luft aus dem Anaga-Gebirge und den fantastischen Blick über den Atlantischen Ozean. Und gegenüber der Seniorenresidenz liegen natürliche Meeresschwimmbecken, in denen rüstige Senioren das erfrischende Nass genießen können, selbst wenn die Brandung hohe Wogen schlägt.

Wo einst Urlauber ihre schönsten Tage des Jahres verbrachten, befinden sich heute moderne und altersgerechte Einzel-, Doppel-, Drei- oder Vierbettzimmer für bis zu 118 Personen. Die Unterbringung in der Residenz kostet, abhängig vom Zimmer und der individuellen Pflegebedürftigkeit, 1.300 bis 2.600 Euro pro Person und Monat. 

Anders als in anderen Altersheimen erinnert hier nichts an Krankenhaus. Das Gebäude ist wohnlich und freundlich eingerichtet, jede Etage hat eine andere Farbe und ein anderes Thema, Blumen auf der ersten, Früchte auf der zweiten Etage. Auch die Zimmer haben keine Nummern sondern ein Symbol, eine Orange zum Beispiel.  „Die Gäste sollen sich nicht wie Nummern fühlen, die hier nur abgefertigt werden“, sagt Don Lorenzo.

Einige erinnern sich vielleicht noch an das Hotel Delfín, denn Bajamar ist seit jeher ein beliebtes Urlaubsziel für Deutsche. Daher spricht das geschulte Personal der Residenz selbstverständlich auch Deutsch und kennt die kleinen Besonderheiten der deutschen Mentalität.

Ärzte, Krankenpfleger, Therapeuten, Gerontologen und Logopäden kümmern sich um das Wohlergehen der Bewohner. Und Angehörige, die zu Besuch sind, können ebenfalls in der Residenz untergebracht werden.

Der fröhliche Urlaubscharakter und die freundliche Atmosphäre sind dem ehemaligen Hotel erhalten geblieben, doch der Name hat noch eine andere Bedeutung, bemerkt Lorenzo Hernández. Delfine gehören zu den Tieren mit der besten Gedächtnisleistung – diese auch für die Bewohner zu erhalten, ist das Ziel des Hauses.

Informationen unter Telefon  922 38 32 13 oder 699 921 968.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.