Eigentümer des Schmetterlingsparks zu Bußgeld verdonnert


© Moisés Pérez

Auf Teneriffa bekämpft, in Benalmádena an der Costa del Sol als neue Touristenattraktion geschätzt

Seit Jahren schon tobt ein erbitterter Kampf zwischen dem Eigentümer und Betreiber des Schmetterlingsparks Mariposario und der Stadtverwaltung von Icod de los Vinos bzw. einer Bürgervereinigung, die sich für den Erhalt des historischen Stadtkerns einsetzt [Asociación para la Defensa del Patrimonio Histórico de Ycod (Adphy)].

Schon unmittelbar nach der Eröffnung in den 90er Jahren gab es erhebliche Meinungsverschiedenheiten, die zu einem bis heute andauernden Rechtsstreit führten.  Dem Betreiber, José Antonio Plaza, wird vorgeworfen, sich beim Bau des Schmetterlingsparks nicht an die im Stadtkern geltenden Bauvorschriften gehalten zu haben, was dieser bestreitet. Er habe seinerzeit die erforderliche Genehmigung von der Stadt erhalten, beteuerte er immer wieder. Bis heute ist diese Streitfrage nicht geklärt.

Inzwischen ist der Dokumentenberg dieses Rechtsstreits immer weiter gewachsen, im Jahr 2004 verfügte das Gericht erstmals die Schließung des Schmetterlingsparks, 2007 folgte ein erneuter Schließungsbefehl. Dass José Antonio Plaza das von der Polizei am Eingang angebrachte Siegel entfernte und seinen Schmetterlingspark entgegen der richterlichen Anordnung für Besucher öffnete, kostet ihn jetzt ein Bußgeld von 2.500 Euro. Das entsprechende Urteil vom Februar 2011 hat Adphy veröffentlicht. Plaza hat bereits wissen lassen, dass er dieses Urteil anfechten wird. Dabei hat der Unternehmer momentan Anderes zu tun.

In Málaga eröffnete er kürzlich einen weiteren Schmetterlingsgarten, der als größte Anlage dieser Art in Europa gefeiert wird. Der „Mariposario de Benalmádena“ an der Costa del Sol ist 2.000 qm groß und die Schmetterlinge fliegen frei in einem 900 qm großen und acht Meter hohen tropischen Garten. Die Besucher können  150 verschiedene Schmetterlingsarten beobachten. Der Bürgermeister von Benalmádena, Enrique Moya, zeigte sich bei der Eröffnung begeistert und betonte, dass mit dieser neuen Touristenattraktion die Führungsposition der Gemeinde als Familienurlaubsziel in Andalusien gefestigt werde.

Während die Pionieranlage von José Antonio Plaza auf Teneriffa also weiterhin bekämpft wird, feiern die politischen Verantwortlichen andernorts Ableger dieser Idee. Die Folgen einer endgültigen Schließung des bei Besuchern beliebten Schmetterlingsgartens in Icod de los Vinos scheinen in dem Ort im Norden Teneriffas niemanden zu stören. Dass der Park eine Bereicherung des Freizeitangebots der Stadt darstellt, hat noch nie eine Rolle gespielt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.