Dreharbeiten auf Teneriffa


© Wochenblatt

Seit 14. August wird für den Spielfilm „Oscar – El color del destino“ gedreht

Wer in diesen Tagen auf Teneriffa einem Filmteam begegnet, tut gut daran, nach Möglichkeit mal einen näheren Blick auf das Geschehen zu werfen. Seit 14. August wird nämlich auf der Insel für den Kinofilm „Óscar – El color del destino“ („Oscar – Die Farbe des Schicksals“) gedreht, eine internationale Koproduktion, bei der der kanarische Regisseur Lucas Fernández Regie führt.

Für die Umsetzung des Projektes, das Leben des legendären kanarischen Künstlers Óscar Domínguez zu verfilmen, haben sich die Filmproduktionen Report Line (Spanien), Destiny Films (Frankreich) und Media Turner Productions (USA) zusammen getan. Domínguez, ein Zeitgenosse und Freund von Picasso, hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiern können.

Für Fernández ist es sein erster Spielfilm, bei dem er gleich über eine regelrechte Luxusriege an Schauspielern verfügt. Mit dabei sind unter anderem Victoria Abril, Joaquim de Almeida, Emma Suárez, Jorge Perugorría, Toni Cantó, Paola Bontempi, Caco Senante, Jack Taylor und Kira Miró. Die Dreharbeiten begannen Anfang August in Madrid und laut Filmplan soll nach Teneriffa noch in Paris und in verschiedenen bulgarischen Städten gedreht werden. Insgesamt wurden 10 Wochen für die Dreharbeiten angesetzt.

Für die Szenen, die auf Teneriffa gedreht werden, sind mehrere Schauplätze vorgesehen, unter anderem Santa Cruz de Tenerife, La Laguna, Tacoronte, Masca und Garachico. Abgesehen davon sind auch Innenaufnahmen in einer luxuriös aufgebauten Kulisse im Plató del Atlántico geplant.

Die Handlung wird geschickt in der Darstellung zweier parallel ablaufender Geschichten verwoben. Einmal die wahre Lebensgeschichte des kanarischen Malers Óscar Domínguez (Joaquim de Almeida), den es Mitte des 20. Jahrhunderts nach Paris zieht. Auf der anderen Seite wird das Leben der Anwältin Ana (Victoria Abril) im heutigen Madrid erzählt, bei der eine tödliche Krankheit festgestellt wird. Den Tod vor Augen beginnt sie Nachforschungen nach einem mysteriösen Bild anzustellen, das das letzte Werk eines kanarischen Künstlers sein soll, bevor er sich umbrachte.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.