Drachenbaumpark bekommt Besucherzentrum


© Ayto Icod

Das seit Jahren vorliegende Projekt soll endlich umgesetzt werden

Im Juli 2009 verkündete Icods Bürgermeister Diego Afonso vollmundig, dass die Projektpläne für das Besucherzentrum des Drachenbaumparks vollendet seien und vermutlich noch vor Ende des Sommers vom Stadtrat verabschiedet würden.

Danach wurde es erneut still um das Vorhaben, das den Besuchern des berühmten Drachenbaums von Icod de los Vinos als Anlaufstelle für Informationen dienen soll.

Im Eifer des Vorwahlkampfes kündigte jetzt Teneriffas Cabildo-Präsident Ricardo Melchior (CC) gemeinsam mit seinem Parteikollegen Diego Afonso den unmittelbar bevorstehenden Baubeginn des Besucherzentrums an. Mit der Umsetzung der längst vorliegenden Pläne des Architektenduos Felipe Artengo und José María Rodríguez Pastrana soll unverzüglich begonnen werden, versicherten Melchior und Afonso. 1,78 Millionen Euro sollen in das moderne, jedoch stilvoll in die Umgebung eingebettete Gebäude investiert werden, das von den Architekten als Bindeglied zwischen dem Stadtkern von Icod und dem Drachenbaumpark bezeichnet wird. Das Besucherzentrum wird Raum für Ausstellungen, einen Multimediabereich und eine kleine Bibliothek bieten. Die Ausstellungsfläche beträgt 225 Quadratmeter und die Raumhöhe acht Meter, sodass originalgetreue Modelle zum Beispiel des Drachenbaumstamms ausgestellt werden könnten.

Bürgermeister Afonso ist davon überzeugt, dass die Einrichtung eines Besucherzentrums beim Drachenbaum die Tourismuszahlen in der Gemeinde verbessern wird. Derzeit kommen im Schnitt 50.000 Besucher jedes Jahr, um den „tausendjährigen“ Drachenbaum zu bestaunen. Das Besucherzentrum soll neben dem Drago selbst und der Lavaröhre „Cueva del Viento“ (Infos: www.cuevadelviento.net) zu einer weiteren Attraktion in der Gemeinde werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.