Die Verschönerung der Uferstraße wird in Kürze abgeschlossen


© Autoridad Portuaria

Im Juni soll die neue Freizeitzone von Santa Cruz eröffnet werden

Ein Jahr ist seit Eröffnung des Tunnels vergangen, der den Verkehr unter der Plaza de España hindurchführt und die Innenstadt von Santa Cruz zum Hafen und Meer hin öffnet. Doch die Bauzäune verschwanden damals nicht, schließlich galt es, die Uferstraße weiter zu verschönern und Raum für die Fußgänger und Fahrradfahrer zu schaffen.

In den ersten zwei Juni-Wochen soll es nun so weit sein und die neue Freizeitzone eröffnet werden, wie Bürgermeister José Manuel Bermúdez und Stadtrat Dámaso Arteaga bei einer Inaugenscheinnahme der Bauarbeiten bekannt gaben. Die Bürger und Besucher erwartet dann ein 11.000 Quadratmeter großes Freizeitareal mit einem Weg für die Spaziergänger und einem weiteren für die Fahrradfahrer, gesäumt von Grünflächen und kleinen Gärten. Vor dem Finanzamt soll über 190 Quadratmeter Fläche eine Zeltplane gespannt und darunter Sportgeräte aufgestellt werden. Neben der sportlichen Aktivität bietet das Zelt auch Schatten für diejenigen, die eine Zeit lang der Sonne entfliehen und ausruhen möchten. Ganz in die Nähe wird auch der städtische Skateboarding-Parcours verlegt, doch handelt es sich hierbei um eine vorübergehende Lösung, denn langfristig will man an anderer Stelle einen Park mit internationalem Standard errichten. Weiterhin in Planung befindet sich ein Spielplatz, der die Niederlage Admiral Nelsons thematisiert.

Doch das Projekt „Vía Litoral“, sprich die Neugestaltung der Uferstraße und die Öffnung der Innenstadt zum Meer, ist noch nicht völlig beendet. Für diesen Sommer plant das Cabildo die Vergabe des Baus einer Fußgängerbrücke zwischen Plaza de España und Hafen (Kosten: 4 Millionen Euro), bis 2016 soll auch die Hafenstraße unter die Erde verlegt worden sein (9 Millionen Euro).




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.