Die Revolution der Lach-Armee


© WB

Eine ganz besondere Friedenstruppe auf dem Weg nach Palästina

Derzeit sind sie wieder auf Teneriffa, die „Rebellischen Clowns“. Ihren Grundsatz „Lachen ist so wichtig für die Psyche wie das Atmen für den Körper“ vermitteln die Pallasos en Rebeldía („Pallaso“ = Clown auf galicisch) in sogenannten Clownskursen, in denen Selbsterfahrung nach dem Prinzip „Fürchte dich nicht davor, dich lächerlich zu machen, sondern genieße deine Freiheit“ vermittelt wird.

Die aus Galicien stammende Truppe wendet sich in ihren Kursen in erster Linie an Menschen, die sich beruflich oder auch als Amateur mit der Figur des Clowns befassen (z.B. als „Doktor-Clown“ auf der Kinderstation im Krankenhaus u.ä.)

Weit davon entfernt, nur eine weitere Variante der unzähligen Selbsterfahrungskurse zu sein, die heutzutage allerorten angeboten werden, haben die Rebellischen Clowns zusätzlich ein ganz besonderes altru­is­­tisches Anliegen: die Menschen, vor allem die Kinder, in Kriegsgebieten wieder zum Lachen zu bringen und ihnen damit zu vermitteln, dass das Leben lebenswert ist.

Chefclown Iván Prado ist mit seiner Gruppe bereits 2003 und 2009 in Palästina gewesen. Einen kleinen Einblick in die Arbeit dieser selbsternannten Lach-Armee bietet Youtube: