Die „Öffnung zum Meer“ schreitet voran


© Autoridad Portuaria Santa Cruz de Tenerife

Die Veränderungen an Promenade und Hafen werden Santa Cruz’ Stadtbild verändern

Bürgermeister José Manuel Bermúdez und Hafen-Präsident Pedro Rodríguez Zaragoza verfolgen weiterhin die Modernisierung und Verschönerung des Hafens von Santa Cruz, der in nicht allzu ferner Zukunft Aushängeschild von Teneriffas Hauptstadt sein soll.

Ob als Ort zur Freizeitgestaltung der Bürger, Übergang zwischen Stadt und Meer oder ansprechende Empfangsstätte für die Kreuzfahrtgäste –  Santa Cruz‘ Hafen soll für jedermann etwas zu bieten haben.

Erst kürzlich tauschten sich Bermúdez und Rodríguez Zaragoza über den Fortgang des Projektes „Öffnung von Santa Cruz Richtung Meer“ aus. Beide Amtsträger hoffen, dass die Hafenstraße bis zum Jahresende unter die Erde verlegt ist, sodass die Fußgänger von der Plaza de España aus bis zum Jachthafen spazieren können. 

Die Kreuzfahrtpromenade, die von der Kreuzfahrtmole bzw. dem Hubschrauberlandeplatz aus den Jachthafen entlang bis auf Höhe des Barranco de Santos führen soll, könnte im September fertiggestellt sein, kündigte Rodríguez Zaragoza weiterhin an. Dieser 120 Meter lange, von einer gastronomischen Zeile, Bänken bzw. Bepflanzung gesäumte Weg entlang der Wasserlinie sollte eigentlich schon zur vergangenen Kreuzfahrtsaison fertiggestellt sein (das Wochenblatt berichtete), doch die öffentliche Vergabe verzögerte sich. Nun ist der Auftrag vergeben. 

In der 1998 vom Schweizer Architektenbüro Herzog & De Meuron entworfenen Gesamtneugestaltung des Hafens ist auch der Bau eines Einkaufs- und Freizeitzentrums auf der beide Hafenbecken trennenden „Verbindungsmole“ (Muelle de Enlace) vorgesehen. Die entsprechende Entscheidung befindet sich noch in der Schwebe.

Derweil wurden die Arbeiten für den Bau des Kreuzfahrtterminals auf der Nord-Mole des Anaga-Hafenbeckens aufgenommen und zunächst die alten Lastkräne abmontiert. 

Um die Stadt in Richtung Meer zu öffnen – Großprojekt nach dem Entwurf von Herzog & de Meuron und seit Jahren verfolgte Vision der Regional-, Insel- und Stadtregierungen – wurde bereits die Plaza de España neu gestaltet und untertunnelt sowie eine neue, schönere und breitere Promenade geschaffen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.