Die chronischen Zivilisationskrankheiten


Ein Beitrag von Marie-Luise Schicht

Chronische Krankheiten gehören zu den größten Gesundheitsproblemen unserer Zeit. Spitäler, Kliniken, Alters- und Pflegeheime sind mit kranken Menschen überfüllt.

Von ihnen werden viele ihr ganzes weiteres Leben krank und pflegebedürftig bleiben. Zivilisationskrankheiten sind u.a.: Karies, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, Gallen- und Leberleiden, zunehmende Unfruchtbarkeit, Darmträgheit, Bluthochdruck, Übergewicht und Adipositas, rheumatische Krankheiten, z.B.Gicht, Multiple Sklerose, Allergien, Krebs, Hauterkrankungen, wie zum Beispiel Neurodermitis und Akne, psychiatrische Erkrankungen.

Die meisten dieser Krankheiten kannte man schon in Zeiten des Ackerbaus und in der Antike. Damals waren diese jedoch Ausnahmen und nicht, wie in unserer Zeit die Leiden von Millionen Menschen.

Auch bei uns kamen diese  Krankheiten bis vor etwa 100 Jahren nur selten vor. Zeitgleich mit der industriellen Entwicklung haben sich die o.a. Krankheiten in fast gleichem Tempo entwickelt. Es ist beängstigend, dass immer mehr und immer jüngere Menschen davon betroffen sind.

Obwohl es uns allen so gut geht wie nie zuvor, wissen sogar die meisten Ärzte nicht genau, weshalb sich diese Krankheiten gerade in unserer Zeit immer weiter vermehren und immer gravierender werden.

Ärzte fühlen sich unsicher, Patienten sind ratlos und nur die Pharma-Industrie scheint genau zu wissen, welche Medikamente am besten helfen. Jetzt im Handel erhältliche Medikamente, die diesen Ansprüchen nicht genügen, werden durch neue Medikamente ersetzt. Die Wirkung ist meist stärker und die Präparate sind immer giftiger.

Seit Louis Pasteur sind wir in einen lebensgefährlichen Kreislauf geraten. Pasteur war ein genialer Wissenschaftler, dem wir sehr viel zu verdanken haben; leider war auch er nur ein Mensch, der Fehler machen kann.

Eines Tages fiel es ihm auf, dass man bei jeder Krankheit immer wieder die gleichen Mikroben fand. Dies war eine sehr interessante und großartige Entdeckung, aber er machte einen entscheidenden Interpretationsfehler, den er später auf seinem Sterbebett zugegeben hat. Er gab seinen Widersachern recht (z.B.Professor Claude Bernard und Professor Bechamp), die behaupteten, dass nicht die Bakterien für die Krankheit verantwortlich sind, sondern das geschädigte Milieu. Leider hat niemand, der bei diesen letzten Worten Anwesenden verstanden wie wichtig diese Aussage war. Erst 1984 konnte Gerald L.Geison den wissenschaftlichen Betrug Pasteurs nachweisen, als er in 20jähriger Arbeit das „Privatwerk“ von Louis Pasteur aus der Bibliotheque Nationale de Paris auswertete.

Nach seiner Entdeckung war Pasteur davon völlig überzeugt, dass jede Krankheit von einer ganz bestimmte Mikrobenart verursacht wurde.

Da Menschen bei allem was ihnen passiert immer einen Sündenbock suchen, wurde Louis Pasteur bei der Bekanntgabe seiner Entdeckung wie ein Held gefeiert. Jetzt glaubte man endlich die Ursache vieler Leiden zu kennen und konnte etwas dagegen unternehmen. Es wurden nur Medikamente hergestellt, mit denen man diese Übeltäter so schnell wie möglich umbringen konnte. Und das geschah!

Nur zu diesem Zweck entstanden riesige Industrien, tausende Arbeitsplätze wurden geschaffen und es wurden Vermögen dabei verdient. Heute ist die chemisch-pharmazeutische Industrie zu einer Weltmacht geworden. Dort werden unzählige sog. „Heilmittel“ hergestellt, die in Wirklichkeit gefährliche Gifte sind. Mit diesen gehen Ärzte und Bauern kleinen meist unschuldigen Mikroben zu Leibe. Das diese oft nicht die Ursache, sondern nur die Folge eines schon vorher bestehenden Missstandes sind, wurde übersehen. In den meisten Fällen bekämpft man damit nur die Symptome einer Krankheit und nicht die Ursache. Mit dieser Tötung von Bakterien und anderen Übeltätern werden nicht nur kranke Menschen noch kränker, sondern auch die Erde und die Pflanzen vergiftet und unfruchtbar gemacht.

Wir alle leiden unter einer ständigen, schleichenden Vergiftung und das ist eine der Hauptursachen dieser so tief traurigen Situation. Tagtäglich schlucken und atmen wir diese Gifte ein. Durch unsere Haut, unsere Lungen und auch durch unserer Nahrung dringen sie in unseren Körper; gelangen in unser Blut und zerstören die normalen Körpervorgänge. Wir werden krank an Körper, Geist und Seele!

Marie-Luise Schicht N.D. (Ärztin für Naturheilkunde), geb. 15-01-1928 in Amsterdam, lebt seit zwölf Jahren auf Teneriffa. Sie ist Autorin mehrerer Bücher (Englisch und Deutsch), u.a.: „Millionen können geheilt werden“ (4. Auflage über 10.000)

Zeitschriftenartikel u.a. in: Raum und Zeit, Bio und Bio-Spezial, Gesundheitsnachrichten von Dr. Vogel




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.