Der Teide aus der Vogelperspektive


© AYTO ADEJE

Helikopter-Rundflüge als neue Touristik-Attraktion im Süden

Adeje hat eine neue Attraktion zu bieten. Wer Lust und das nötige Kleingeld im Portemonnaie hat, kann sich seit Neuestem die einzigartigen Naturlandschaften Teneriffas aus der Luft anschauen. „Sky Experience“ heißt das Angebot, dass die Firma Helidream Canarias für unternehmungslustige Ausflügler bereit hält. Ausgangsbasis für die Rundflüge im viersitzigen Helikopter ist der neue Hubschrauber-Landeplatz nahe dem Ende der Autobahn TF-1.

Ein 30 Kilometer langer Flug über die Strände von Adeje und Las Américas, die Berge von Guaza, den Roque del Conde und die Barrancos del Rey und del Infierno kostet 98 Euro für eine Person und 280 Euro, wenn der Hubschauber mit drei Personen besetzt ist. Eine andere 50-Kilometer-Route über den Strand von San Juan, Alcalá, Los Gigantes, Santiago del Teide, am Teide vorbei zum Monte de Tejina schlägt mit 149 Euro für einen, und mit 430 Euro für drei Passagiere zu Buche. Eine weitere Flugroute von 85 Kilometern Länge führt über den Strand von San Juan, Alcalá, Los Gigantes, Santiago del Teide und den Golfplatz von Buenavista del Norte. Dann folgt ein Zwischenstopp in einem Restaurant. Danach geht es weiter über Garachico und die bewaldeten Höhen des Teidemassivs bis zum Monte de Tejina. Diese Tour kostet für einen Passagier 279 Euro, für drei 810 Euro.

Die Betreiber wollen ihren Fluggästen traditionsreiche Orte und die Naturschönheiten der Insel zeigen. „Es gibt entlegene Winkel, die man nur aus der Luft genießen kann“, verspricht Helidream-Chef Javier Gómez González.

Daneben hat der neue Landeplatz eine wichtige Funktion als Stützpunkt für Rettungs- und Löschhubschrauber aller Art, für diesen Zweck wurde er nach den schweren Waldbränden des vergangenen Som-mers hauptsächlich gebaut.

Weitere Informationen zu den Rundflügen gibt es täglich von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 922 711 487.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.