Der Reiher und das Veilchen


© Wochenblatt

Buchtipp

Waren Sie in diesem Jahr schon auf dem Teide? Es könnte ein besonderes Erlebnis werden. Wenn Sie nämlich den kleinen Roman des kanarischen Autors in die Hand nehmen. Er spielt dort oben in den Cañadas und den benachbarten Dörfern.

Das Besondere: Es ist nicht die Vulkanlandschaft, wie der Tourist sie zu sehen glaubt. Da oben über den Wolken spielt sich einiges mehr ab. Es ist die geheimnisvolle Welt, die der Dichter erlebte, wenn er dort oben in einer Höhle die Nacht verbrachte und das Staunen lernte. Das bizarre Felsenmeer wird lebendig.

Magisch angezogen von dieser fremden Höhe werden auch der fast erwachsene Víctor aus La Orotava, der zusammen mit Maggi, einer jungen Engländerin, die Schulbank drückt. Doch in wen ist er verliebt? Ist es die Tochter oder die Mutter, das englische Tennisass, die ihn anzieht? Sehr beeindruckend muss für ihn, den einfachen Jungen vom Land, das Sportidol mit den vielen Silberpokalen sein, die ihm nur allzu gern Tennisunterricht gibt; begabt nennt sie ihn.

Doch unangenehm empfindet er die Zwickmühle, in die er geraten ist: auf der einen Seite die Reize der beiden Fremden, auf der anderen die guten Sitten und Gebräuche seiner Heimat. Dann der Einbruch einer Welt aus Beton; die neuen Hotelbauten stören den Frieden der stillen Bergwelt. Da möchte er glatt als Berufsziel „Zerstörungsarchitekt“ angeben. Am wichtigsten aber ist ihm das Teide-Veilchen, das nach altem Glauben nicht angetastet werden darf. Geschieht dies doch, rächt sich der Berg … massiv.

Eine Geschichte von aktueller Thematik vor der gewaltigen Kulisse des höchsten Bergs von Spanien, dem Teide.

Zum Autor: Rafael Arozarena (1923 – 2009), vielfach ausgezeichneter Autor und Mitglied der Kanarischen Sprachakademie, versteht es, seine Leser zu fesseln. Das spüren wir besonders, wenn es um die Beschreibung kanarischer Landschaft geht. Nicht umsonst befindet sich „Mararía“, sein auf Lanzarote angesiedelter Kultroman, auf Erfolgskurs in vielen Ländern der Welt.

Zur Übersetzerin: Gerta Neuroth ist seit vielen Jahren als Übersetzerin und Herausgeberin erfolgreich an der Verbreitung kanarischer Literatur beteiligt. In Kürze erscheint im konkursbuch Verlag Claudia Gehrke das von ihr zusammengestellte und übersetzte Buch „Caprichos de mar – Meereslaunen“, literarische Begegnungen mit einem chaotischen, friedlichen, verführerischen oder rebellischen Meer aus der Feder kanarischer Autoren.

Bezugsquellen:

Deutsche Buchhandlungen auf den Inseln oder im vorliegenden Fall direkt bei www.horlemann.info; Mararía bei: office@konkursbuch.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.