Der neue Pfarrer Andreas Knüpffer stellt sich vor


© Wochenblatt

Deutschsprachige Evangelische Gemeinde Teneriffa Nord

Eine gewisse Aufregung ist schon dabei: dreimal habe ich bisher auf einer Insel jeweils vier Wochen als Kurprediger gearbeitet – und jetzt 10 Monate!

So schicke ich einen herzlichen Gruß  und sage ganz bewusst, wie es viele Menschen in Bayern tun: Grüß Gott!

Ich muss gestehen, ich bin kein echter Bayer – in Unterfranken aufgewachsen, Jahrgang 1943, aus einer deutsch-baltischen Familie stammend, lebe ich in München seit 2006 im Ruhestand.

Ein kurzer Steckbrief: Humanistisches Gymnasium in Schweinfurt, Studium der Theologie in Göttingen, Heidelberg und Erlangen; sozialpädagogisches Zusatzstudium in Hamburg. Ich bin verheiratet – meine Frau ist Seniorentanzleiterin -wir haben drei erwachsene Kinder und ein Enkelkind.

Meine beruflichen Stationen waren nach dem Vikariat in Nürnberg: Dekanatsjugendpfarrer in München; Dachau Gnadenkirche mit KZ-Gedenkstätte; München Heilig-Geist-Kirche; Partenkirchen am Fuß der Alpspitze und Zugspitze.

Arbeiten, wo Menschen Urlaub machen, ist mir vertraut – das habe ich auch öfters als Urlauberpfarrer und Kurprediger erlebt; z.B. in der Fränkischen Schweiz, Pfronten, Bad Kissingen und Bad Neustadt/ Saale und besonders auf  den Nordseeinseln Langeoog und zweimal Juist.

Meine besonderen persönlichen Interessen sind: Musik, Berge, Radfahren, Wandern.

Das Hobby „Akademisches Sinfonieorchester in München“ hat nun Pause; auch der Unterricht am Gymnasium und die Verantwortung für die Diakonie München Moosach liegen in guten Händen – so kann ich mich ganz auf die Gemeinde in Teneriffa-Nord einstellen und freue mich schon sehr. Auch wenn das mit einem gewissen Kribbeln verbunden ist. Was kommt da Neues auf mich zu – wie werden wir uns verstehen?

In jeder Begegnung liegt ein Zauber, ein Schatz, der gemeinsam gehoben werden möchte. Das gelingt nicht immer. – Und doch begleitet mich die Hoffnung, die Zeit in Teneriffa möge gesegnet sein!

Dies schreibe ich voller Vertrauen und stütze mich dabei auf das Pauluswort, das auch mein Konfirmationsspruch und für mein Leben zur Richtschnur geworden ist:

Ich schäme mich des Evangeliums von Jesus Christus nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben.

(Römer 1,Vers 16)

Andreas Knüpffer

Pfr. i.R.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.