Der Countdown läuft


© Moisés Pérez

Hafenamtsdirektor bestätigt Fertigstellungstermin für Garachicos Hafen im Januar 2012

Bei Garachico nimmt ein lange gehegter Traum Gestalt an. Während des 16. und 17. Jahrhunderts lag hier der wichtigste Handelshafen der Insel, der auf der Route der spanischen Silberflotte ein wichtiger Anlaufpunkt auf dem Hin- sowie auf dem Rückweg von Amerika war.

Garachico wurde damals nicht umsonst auch „Puerto Rico“, der reiche Hafen, genannt. Doch der florierenden Wirtschaft und dem Reichtum des ganzen Landkreises setzte der verheerende Vulkanausbruch vom 5. Mai 1706 ein jähes Ende. Die Lava begrub den Ort und seinen Hafen unter sich. Von dem einstigen Glanz der Stadt und ihres Hafenbetriebs ist heute nichts mehr übrig. Nur ein bescheidener Fischerhafen ist geblieben.

Jahrzehntelang blieben die Bemühungen von Politikern und Unternehmern um den Bau eines neuen, großen Hafens erfolglos. Die Pläne wurden immer wieder aufgeschoben. Nach einem weiteren gescheiterten Anlauf in den 80er Jahren rückte der Hafen dann 2007 durch ein neues Projekt endlich in greifbare Nähe. 2008 wurde schließlich der Bauauftrag erteilt und die Fertigstellung wird für 2012 erwartet.

Der neue „Puerto“ soll Garachico und dem gesamten Landkreis „Isla Baja“, der die Gemeinden Garachico, Los Silos, Buenavista und El Tanque umfasst, wirtschaftlichen Aufschwung bescheren. Über 160 Liegeplätze für Sportboote, 68 Plätze für Fischkutter und zwei Fähranleger umfasst das Hafenprojekt.

Juan José Martínez, Leiter des Hafenressorts der kanarischen Regierung, stattete der Großbaustelle Ende September einen Besuch ab, um sich ein Bild vom Voranschreiten der Arbeiten zu machen. Zufrieden stellte er fest, dass die Umsetzung des Projektes nach Plan laufe und die Fertigstellungsfrist 10. Januar 2012 vermutlich eingehalten werden kann. In diesem Falle könnte gegen Mitte des Jahres der Betrieb im Hafen aufgenommen werden. Begleitet wurde Martínez von Garachicos Bürgermeister Heriberto González.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.