Denkmal für Telesforo Bravo


© Ayto. Orotava

Die Skulptur zu Ehren des berühmten Naturforschers wurde beim Besucherzentrum am Fuße des Teide enthüllt

Im Teide Nationalpark wurde kürzlich ein Denkmal zu Ehren des Naturforschers Telesforo Bravo enthüllt, das von den drei Gemeinden des Orotavatals (Puerto de la Cruz, La Orotava und Los Realejos) in Auftrag gegeben worden war.

Der kanarische Künstler Luis Alonso schuf eine moderne Skulptur, die fortan beim Besucherzentrum Cañada Blanca an das Lebenswerk des Naturfreunds und -forschers Telesforo Bravo erinnert, dessen 100. Geburtstag im letzten Jahr gefeiert wurde.

Die Skulptur ist einer Windrose nachempfunden, wobei jeder der vier Eisenflügel an der äußeren Kante nach dem Profil von Telesforo Bravo geformt wurde. In der Mitte symbolisiert ein schwebender Pyroklast das Gehirn des Forschers.

An der feierlichen Enthüllung des Denkmals nahmen La Orotavas Bürgermeister Francisco Linares, die Leiterin des Inselumweltamtes, Ana Lupe Mora, der Leiter der Naturschutzbehörde, Pedro Damián Cuesta, Nationalparkdirektor Manuel Durbán und der Enkel Telesforo Bravos, Jaime Coello, teil.

Coello, der Stadtrat und Vorsitzender der Partei „Vecinos x el Puerto“ in Puerto de la Cruz ist, resümierte das Leben seines Großvaters in groben Zügen und erinnerte an dessen Leidenschaft für den Teide Nationalpark und seinen Einsatz für den Schutz und Erhalt der Natur. Er erinnerte die Anwesenden auch an den vehementen Widerstand seines Großvaters gegen die Einführung der Mufflons in den Cañadas und der Mähnenschafte in der Caldera de Taburiente auf La Palma. Lange stellten diese beiden Tierarten, die sich unkontrolliert vermehrten, eine Bedrohung für die endemische Flora dar, und es wurden Programme zur Populationskontrolle notwendig.

Telesforo Bravo war auch als Berater bei der Anlegung des Wanderwegs zum Teide-Gipfel tätig, der heute seinen Namen trägt.

Telesforo Bravo Expósito (1913-2002) war Naturforscher und Geologe. Zu seinem Tod am 7. Janaur 2002 schrieb eine lokale Zeitung. „Teneriffa verliert einen seiner letzten großen Gelehrten“. Das Lebenswerk des Geologen, Doktor der Biologie, Träger des kanarischen Forschungspreises und Ehrenbürger von Teneriffa umfasst eine Vielzahl von Büchern und Artikeln über die Geografie und Natur der Kanaren. Als Hobbyfotograf hinterließ er ein umfangreiches Bilderarchiv.

Telesforo Bravo prägte eine ganze Epoche auf dem Gebiet der Naturforschung. Als Experte auf vielen Gebieten, wie Geologie, Bodenkunde, Botanik, Zoologie und Hydrologie, erklärte er noch im Juni 2001, als er vom damaligen Cabildo-Präsidenten Ricardo Melchior zum Ehrenbürger der Insel ernannt wurde, dass ihn seine Arbeit immer mit Stolz erfülle, „da ich die gesamte Natur liebe“.

„Telesforo Bravo hat sein Leben der Forschung und Lehrtätigkeit gewidmet. Ohne jede Mühe zu scheuen, trug er entscheidend dazu bei, dass wir unsere Inseln heute besser kennen. Unter seinen zahlreichen Verdiensten gilt es besonders, seine Forschungsarbeit im Bereich der vulkanischen Strukturen hervorzuheben, durch die wir heute den Ursprung so bedeutender geologischer Formationen wie der Cañadas del Teide und der Täler von La Orotava, Icod und Güímar erklären können“, wurde vom Cabildo unter anderem seine Ernennung zum Ehrenbürger begründet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.