Das Ende der Ära Melchior


© Cab TF

Carlos Alonso ist neuer Präsident des Cabildos von Teneriffa

Teneriffa hat einen neuen Cabildopräsidenten, nachdem Ricardo Melchior im Alter von 66 Jahren seinen Posten freiwillig abgegeben hat. Obwohl er sich nicht völllig aus der Politik zurückziehen wolle, sei es doch an der Zeit, der Jugend den Vortritt zu lassen. Aus der Überzeugung, dass seine Partei, die nationalistische Coalición Canaria (CC), einer internen Erneuerung und Verjüngung bedarf, hat Melchior das Amt des Cabildopräsidenten noch vor Ende der Legislaturperiode niedergelegt und damit für ein einmaliges Ereignis gesorgt. Nie zuvor in der hundertjährigen Geschichte der Inselverwaltung war ein Präsident aus freien Stücken frühzeitig aus dem Amt geschieden.

In einer außerordentlichen Sitzung fand am Montag, dem 16. September die Amtsübergabe von Ricardo Melchior an seinen Nachfolger Carlos Alonso als Präsident des Cabildos von Teneriffa statt.

Schon vor einem halben Jahr hatte Ricardo Melchior seine Absicht geäußert, noch vor Ende dieser Legislaturperiode zurückzutreten. Die Nachricht kam überraschend, denn Melchior hatte keinen ersichtlichen Grund zu einem frühzeitigen Abschied. Vierzehn Jahre lang stand er unangefochten an der Spitze der Inselregierung von Teneriffa, von Parteikollegen geachtet und von den Wählern mit ihrem Vertrauen immer wieder bestätigt. Dennoch nahm Melchior seinen Hut.

Begründet hat er diese Willensentscheidung unter anderem damit, die Erneuerung der Partei voranzutreiben und den Bürgern vor den nächsten Cabildo-Wahlen die Möglichkeit geben zu wollen, die Eigenschaften und Fähigkeiten desjenigen kennenzulernen, der an seine Stelle tritt. Damit war von Anfang an sein bisheriger Stellvertreter an der Cabildospitze, der 43-jährige ambitionierte und von Melchior als äußerst qualifiziert beschriebene Carlos Alonso, gemeint.

Am Montag, dem 16. September fand nun im Festsaal des Cabildos in Santa Cruz de Tenerife die feierliche Amtsübergabe statt. Politiker aller Parteien, Vertreter von Kirche, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gaben sich aus diesem Anlass ein Stelldichein und bereiteten Melchior nach 26 Jahren im Cabildo von Teneriffa einen gebührenden Abschied.

„Niemand hat mich darum gebeten. Ganz im Gegenteil: Ich höre nicht auf die Bitten derjenigen, die sich wünschen, dass ich im Amt bleibe, was für mich allerdings das Einfachste wäre. Im tiefen Respekt vor den Bürgern habe ich diese Entscheidung getroffen, weil ich der Überzeugung bin, dass dieser Schritt, wenn auch unüblich, langfristig für das Cabildo und Teneriffa der richtige sein wird“, erklärte Melchior den Anwesenden. Ohne falsche Bescheidenheit blickte er in der Abschiedsrede auf seine 14-jährigen Amtszeit zurück: „Ich übernahm die Präsidentschaft des Cabildos erstmals am 9. Juli 1999 und vierzehn Jahre zwei Monate und sieben Tage danach erweist sich die Bilanz dieser politischen Etappe offen gesagt als zufriedenstellend“, erklärte er. Schlüssel seiner erfolgreichen Methode sei letztendlich nichts anderes als die ständige Suche nach Konsens bei allen Entscheidungsfragen, immer unter der Prämisse des Dialogs, der Toleranz und des Einfühlungsvermögens gewesen. 

Voll des Lobes war Melchior für das Team des Cabildos. Ebenso bedankte er sich bei vielen politischen Kollegen und selbstverständlich bei seiner Frau Sabela, seinen Söhnen Nicolás und Ricardo und seiner Mutter Mercedes, die ausgerechnet am 16. September ihren 96. Geburtstag feierte. In einem Interview im Vorfeld der Amtsübergabe hatte Melchior gestanden, froh zu sein, dass er nun mehr Zeit für die Familie haben werde, sich seiner Mutter zu widmen und ihren Geburtstag mit ihr zu feiern. In seiner Dankesliste erinnerte Melchior auch an seine langjährige Sekretärin Mari Luz Vallejo, die im Dezember 2010 nach schwerer Krankheit verstarb. Er vergaß auch seinen Chauffeur Rigoberto nicht, bei dem er sich für so viele Kilometer morgens, mittags und abends „immer mit einem Lächeln und der nötigen Diskretion“ bedankte.

Über seinen Nachfolger Carlos Alonso sagte Melchior: „Er ist ein junger Mensch, der eine enorme Qualifikation mitbringt und äußerst fähig ist, strategisch über die Ziele der Insel nachzudenken. Er verfügt über die nötigen Voraussetzungen, um die Teamarbeit fortzusetzen. Er hat eine geprüfte Beharrlichkeit und intellektuelle Courage, und erfüllt damit unabdingbare Voraussetzungen für die Ausübung dieses Amtes einer so wichtigen und prestigeträchtigen Institution“.

Sichtlich bewegt beendete Melchior seine Abschiedsrede mit einem Zitat, das er schon am 9. Juli 1999 als eine Art Wunsch ausgesprochen hatte: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Carlos Alonso – der „Neue“

Um genau 17.48 Uhr legte Carlos Alonso seinen Amtseid ab. „Mensch sein“ – so begann Alonso seine Ansprache und betonte, wie wichtig ihm die menschliche Seite seiner neuen Aufgabe sei. Er werde stets bestrebt sein, menschlich zugänglich zu sein und zu bleiben, dies sei seine persönliche Priorität. Seine unmittelbaren Ziele als Präsident der Inselverwaltung weichen kaum von der bisherigen Linie des Cabildos ab. Im Vordergrund stehen die Verbesserung der Arbeitslage, Investitionen zur Dynamisierung der Wirtschaft und die Erhaltung und Verbesserung der Dienste für Menschen. Sein Konzept kreise um drei Achsen – das Verbindungsnetz der Insel (im Sinne der Flug- und Seeverbindungen), die Autonomie der Insel und die Verbindungen zum Ausland.

Der neue Cabildpräsident versicherte auch, dass er sich für die Fertigstellung der öffentlichen Krankenhäuser im Norden und Süden der Insel, für die Vollendung des Schnellstraßenrings und für die Umsetzung der Pläne eines neuen Hafens in Puerto de la Cruz einsetzen werde.

Carlos Enrique Alonso Rodríguez ist 43 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er war bislang Stellvertreter Melchiors und Leiter des Tourismusamtes der Inselverwaltung.

Alonso ist Diplom-Volks- und -Betriebswirt. Sein Studium an der Universität La Laguna schloss er mit Auszeichnung und dem Ehrenpreis „Premio Extraordinario Fin de Carrera“ ab. Außerdem hat er einen Abschluss des angesehenen Collège d’Europe in Brügge (Belgien), das als Kaderschmiede für europäische Politiker gilt.

Alonso ist auch in der Europapolitik aktiv. Seit 2003 verwaltet er die Koordinierungsgruppe für die Regionen in äußerter Randlage bei der Generaldirektion für Regionalpolitik der Europäischen Kommission.  Von 2000 bis 2001 war Alonso stellvertretender Leiter des Landwirtschaftsamtes von Teneriffa sowie Chef der Abteilung für Präsidentschaftsprojekte bei der Inselverwaltung. Zuvor (1996-1999) war er Generaldirektor der Abteilung für wirtschaftliche Angelegenheiten im Bereich der EU bei der Regionalregierung der Kanarischen Inseln. Als Experte auf diesem Gebiet hat er zahlreiche Seminare und Tagungen über die Eingliederung der Kanarischen Inseln in die Europäische Union geleitet.

Ricardo Melchior im Cabildo:

1987-1999: Cabildo-Vizepräsident

1987-1991: Ressortleiter Planung und Wirtschaftsentwicklung

1991-1995: Ressortleiter Landwirtschaft und Wirtschaftsentwicklung

1995-1999: Ressortleiter Landwirtschaft und Wasser

1999-2003: Cabildo-Präsident

2003-2007: Cabildo-Präsident

2007-2011: Cabildo-Präsident

2011-2013: Cabildo-Präsident




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.