Cabildo will Bau des Busbahnhofs von Puerto de la Cruz baldmöglichst ausschreiben


© Wochenblatt

Der Bau wird 2,4 Millionen Euro kosten

Das lange Warten soll ein Ende haben. Nach der Schließung des Busbahnhofs von Puerto de la Cruz im November 2009 „aus Sicherheitsgründen“ wurde aufgrund der hohen Kosten, die ein Abriss und Neubau verursachen würden, beschlossen, dass zunächst ein provisorischer Bahnhof gebaut wird.

Während die Busse seither entlang der Avenida Fernández Perdigón ihre Haltestellen haben, wurde an dem Projekt gefeilt, das nun als neuer Busbahnhof von Puerto vorgestellt wird. Vom Abriss des alten baufälligen Gebäudes, das mit Werbefotos von Puerto verhüllt wurde, ist vorerst nicht mehr die Rede.

Wie das Cabildo mitteilte, soll mit dem Bau des neuen Busbahnhofs mit zwanzig Parkbuchten für Busse baldmöglichst begonnen werden. Seit einem Jahr sind die Pläne und die Finanzierung des 2,4 Millionen Euro teuren Bauvorhabens unter Dach und Fach (1,7 Mio. übernimmt die Inselverwaltung und die restlichen 700.000 Euro das Konsortium zur Erneuerung von Puerto de la Cruz). Doch das 7.200 qm große Gelände zwischen den Straßen Avenida de Melchor Luz und Calle Hermanos Hernández Perdigón musste zunächst vom spanischen Transportministerium (Ministerio de Fomento) an die Gemeinde Puerto de la Cruz übertragen werden. Dies ist nun erfolgt. Doch um mit der Umsetzung des Projektes zu beginnen, muss das Gelände nun von der Stadt Puerto wiederum dem Cabildo übertragen werden. Bleibt zu hoffen, dass sich dieser Prozess nicht wieder über Monate hinzieht.

Cabildo-Präsident Carlos Alonso erinnerte daran, dass der Bau des neuen Busbahnhofs ein Versprechen ist, das er und seine Partei den Bürgern von Puerto de la Cruz gegeben haben und nun so bald wie möglich erfüllen möchten. Sobald die Übertragung der Grundstücksrechte auf das Cabildo erfolgt sei, werde die öffentliche Ausschreibung des Bauauftrags vorgenommen.

Der Busbahnhof soll dann in maximal anderthalb Jahren fertig werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.