Cabildo-Präsident erwägt Rückkehr des Kasinos in das Taoro-Gebäude


© Moisés Pérez

Die Zukunft des einstigen Luxushotels ist weiterhin ungewiss

Schon seit geraumer Zeit überlegt die Inselregierung, was mit dem Taoro-Gebäude geschehen soll. Mal heißt es, das geschichtsträchtige Haus solle wieder zu seinen Ursprüngen als Luxushotel zurückfinden, nun äußerte Cabildo-Präsident Carlos Alonso bei einem Unternehmertreffen, man ziehe die Rückkehr des Kasinos in das Taoro-Gebäude in Betracht.

Alonso würde das ehemalige Luxushotel, das zusehends verwahrlost, gerne verpachten, und zwar zu ähnlichen Bedingungen wie das Hotel Mencey an die Hotelgruppe Iberostar. Doch entsprechende Ausschreibungen sind schon mehrmals erfolglos verlaufen. Zwar winken günstige Optionen, doch müsste der Pächter zwischen 15 und 20 Millionen Euro investieren.

Eine privat durchgeführte Rückführung des Kasinos, welches seit seinem Umzug in die Anlagen des Lago Martiánez rote Zahlen schreibt, würde vielleicht sowohl dem zum Kulturgut deklarierten einstigen Luxushotel als auch dem Spielunternehmen und der Stadt zu neuem Glanz und Glamour verhelfen.

Das Spielkasino wurde 1979 im Taoro-Gebäude nach einer umfassenden Renovierung des einstigen Luxushotels eröffnet und hatte hier seinen Sitz bis 2006.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.