Busgesellschaft Titsa setzt Arbeitsregulierungsverfahren um


© Moisés Pérez

Jeder Busfahrer wird 22 Tage pro Jahr arbeitslos gemeldet

Vor einigen Wochen kamen Betriebsrat und Unternehmensführung der öffentlichen Busgesellschaft Titsa zu der Einigung, über ein sogenanntes zeitlich begrenztes Arbeitsregulierungsverfahren (Expediente de Regulación de Empleo, ERE) die Sanierung des in finanzielle Schieflage geratenen Unternehmens anzustreben.

Diese Maßnahme trat am 1. Juni 2012 in Kraft und bedeutet für die etwa 1.200 Busfahrer eine jährliche Arbeitslosenzeit von 22 Tagen.

Titsa-Sprecher Manuel Francos erklärte, dass jeden Monat etwa 10% der Belegschaft von dieser Maßnahme betroffen sein werden, womit eine Kostensenkung angestrebt wird, denn Titsa hat im Laufe der letzten Jahre mehrere Millionen Euro an Verlusten angehäuft. Durch das ERE sollen pro Jahr etwa vier Millionen Euro an Personalkosten eingespart werden. Parallel sollen weitere Kosten durch Arbeitszeitkürzung in den Bereichen Verwaltung und Werkstattbetrieb gespart werden. Sonderzuschläge sollen eingefroren werden.

Proteste in Santa Cruz

Die von Titsa als Teil des Sanierungsplans durchgeführten Fahrplanänderungen im Stadtgebiet Santa Cruz sind zum Teil auf heftigen Widerstand bei der Bevölkerung gestoßen. Anwohner verschiedener Stadtteile, zu denen die Busverbindungen gekürzt oder geändert wurden, protestierten. Einen regelrechten Aufstand veranstalteten Anwohner des Stadtteils La Salud, die sich durch die Fahrplanänderungen von Titsa „ausgegrenzt“ fühlen. Sie protestierten mehrfach vor dem Rathaus und forderten die Wiedereinsetzung der Buslinie 907, die von Titsa wegen der geringen Fahrgastzahlen (Unternehmensangaben zufolge nur an die 700 Fahrgäste pro Tag) gestrichen wurde. Wer früher mit dem 907er Bus von der Stadtmitte aus nach La Salud fuhr oder umgekehrt, ist nach der Einführung des neuen Fahrplans nun gezwungen einen Teil der Strecke mit der Straßenbahn zu fahren, um dann auf die Buslinie 904 umzusteigen.

Neuordnung des Intercity-Busverkehrs seit 2. Juni

Nach der Neuordnung der Linien im Stadtbereich Santa Cruz de Tenerife am 5. Mai erfolgte am 2. Juni nun auch die umfassende Neuordnung der Intercity-Linien, sprich der Busverbindungen über die ganze Insel. Von den Fahrplanänderungen betroffen sind die Linien: 011, 012, 014, 015, 017, 018, 019, 020, 021, 023, 024, 033, 052, 053, 054, 055, 056, 062, 075, 101, 107, 110, 120, 122, 123, 124, 126, 127, 142, 231, 232, 355, 363, 366, 372, 373, 376, 380, 383, 391, 416, 418, 430,431, 450, 467, 472, 474, 483, 485.

Folgende Linien wurden gestrichen oder durch andere Linien ersetzt: 013 (jetzt 934), 022 (jetzt  011/012/054), 060 (jetzt 056), 119 (jetzt 033/124/126), 230 (jetzt 019/233/015), 368 (jetzt 363), 370 (jetzt 380/352/390), 442 (jetzt 418), 387 (jetzt 372), 365, 032, 463.

Alle Änderungen und Infos zu den neuen Fahrzeiten aller Linien werden auf der Website des Unternehmens veröffentlicht (www.titsa.com) und können über das Kundentelefon 922 53 13 00 erfragt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.