Busbahnhof teurer als erwartet


Cabildo ist zuversichtlich, dass mit dem Bau noch in diesem Jahr begonnen werden kann

Das Projekt für den neuen Busbahnhof von Puerto de la Cruz steht nun endgültig, nach zähem Hin und Her wegen der Kosten.

Genau vor einem Jahr berichtete das Wochenblatt unter dem Titel „Provisorischer Busbahnhof in Puerto soll bis zum Frühling stehen“, dass Carlos Alonso – damals noch Vize-Cabildopräsident – der Zeitung Diario de Avisos gegenüber bestätigt hatte, dass der neue Busbahnhof mit Buchten für 20 Busse im Frühling 2014 fertig sein werde.

Jetzt hat Alonso eingeräumt, dass die Projektausarbeitung sich aus finanziellen Gründen erheblich verzögert hat. Die zunächst für den Bau veranschlagten 700.000 Euro erwiesen sich als Fehlkalkulation. Nach langen Gesprächen und Verhandlungen wurde schließlich zwischen den beiden Finanzierungspartnern Cabildo und dem Puerto de la Cruz-Konsortium zur urbanistischen Erneuerung der Stadt (Consorcio Urbanístico para la Rehabilitación de Puerto de la Cruz) ein Kompromiss geschlossen. Beide Seiten werden mehr Mittel bereitstellen, sodass die geschätzten Baukosten von 1,5 Millionen Euro abgedeckt sind.

„Das Projekt wird nun per öffentlicher Bekanntmachung zugänglich gemacht, und es ist unsere Absicht, das Ausschreibungsverfahren im Laufe des Sommers zu eröffnen, um noch vor Jahresende mit der Umsetzung zu beginnen“, bestätigte Carlos Alonso. Die Bauzeit wurde auf 12 Monate festgelegt.

Der Busbahnhof von Puerto de la Cruz sowie das darunter gelegene Parkhaus wurden 2009 wegen Baufälligkeit geschlossen. Seither halten die grünen Titsa-Busse entlang der Avenida Hermanos Fernández Perdigón, was allerdings nur eine Zwischenlösung ist.

Der neue Busbahnhof – „Estación de Guaguas“ – wird auf einem an die Straßen Avenida Melchor Luz und Avenida Hermanos Fernández Perdigón angrenzenden Grundstück entstehen, und über 20 Parkbuchten für Busse, einen überdachten Wartebereich für Fahrgäste und alle nötigen Einrichtungen verfügen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.