Büro des Honorarkonsuls in Puerto de la Cruz feierlich eingeweiht


© MPP

Zahlreiche Autoritäten und Ehrengäste waren anwesend

Am 27. März wurde in Puerto de la Cruz die Einweihung des Büros des neuen Honorarkonsuls der Bundesrepublik Deutschland auf Teneriffa, Ángel Hernández Hernández, gefeiert. Der kanarische Regierungspräsident Paulino Rivero unterstrich bei seiner Ansprache die enorme Bedeutung, welche die Deutschen von jeher für die Kanaren im Allgemeinen und die Insel Teneriffa im Besonderen hatten und nach wie vor haben, und wünschte dem neuen Honorarkonsul viel Glück und Erfolg bei seiner Aufgabe.

Bereits Anfang Februar hatte Ángel Hernández Hernández, offiziell das Amt des Honorarkonsuls auf Teneriffa übernommen,  nachdem sein Vorgänger Ingo Pangels nach zwölfjähriger Tätigkeit aus Altersgründen ausgeschieden war. Und da der neue Honorarkonsul seit mehr als zwanzig Jahren als erfolgreicher Finanz- und Steuerberater in Puerto de la Cruz tätig ist, sind seine „Amtsräume“ im Gebäude seines Büros in der Urbanisation Jardines la Quintana in Puerto de la Cruz untergebracht. Die ruhige und freundliche Umgebung und die ausgezeichneten Parkmöglichkeiten werden von den Besuchern begrüßt.

Nun wurden diese Amtsräume offiziell eingeweiht und Peter Schmid, der deutsche Konsul aus Las Palmas, Kanarenpräsident Paulino Rivero, zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der Insel, Vertreter des Konsularischen Korps, Bürgermeisterin Sandra Rodríguez mit dem gesamten Stadtrat von Puerto de la Cruz sowie Vertreter der deutschen Gemeinde wohnten dem Festakt bei.

Nach einem kurzen Grußwort bat der Honorarkonsul seine Gäste um ein stilles Gedenken an die Opfer des schrecklichen Flugzeugunglücks in Frankreich und ließ anschließend die Nationalhymnen abspielen.

Dann gab er seinen Gästen einen kurzen Überblick über seinen Lebenslauf und den beruflichen Werdegang. 1968 in Venezuela geboren, kehrte er schon im Kindesalter mit den kanarischen Eltern nach Teneriffa zurück und wuchs in Puerto de la Cruz auf, wo er sich eine Existenz als Steuerberater aufbaute. Sein reges Interesse an Sprachen brachte ihn dazu, Deutsch zu lernen. Dank seiner Arbeit in Tourismusunternehmen und der ständig zunehmenden Zahl deutscher Kunden in seiner Steuerpraxis konnte er seine Deutschkenntnisse ständig verbessern.

Ángel Hernández bedankte sich bei allen Personen, die ihm dabei behilflich waren, dass seine Bewerbung um das Amt des Honorarkonsuls schließlich erfolgreich war. Er habe dieses Amt übernommen, um den Menschen zu helfen, das betrachte er als seine wichtigste Aufgabe. Seinen besonderen Dank richtete er an Purificación – Puri – Hernández, die schon beim Konsulat in Santa Cruz und später beim Honorarkonsul Ingo Pangels die Publikumsarbeit versehen hat, und die ihm jetzt mit ihrer langjährigen Erfahrung zur Seite steht.

Kanarenpräsident Paulino Rivero unterstrich bei seiner Ansprache die enorme Bedeutung, welche die Deutschen von jeher für die Kanaren im Allgemeinen, und die Insel Teneriffa im Besonderen hatten und nach wie vor haben. Die Unternehmer der ersten Stunde, die sich hier mit ihren Betrieben etablierten und Arbeitsplätze schufen. Millionen Deutsche, die alljährlich hier Urlaub machen und die Menschen die sich zeitweise oder für immer hier niederlassen. „Rund 60.000 deutsche Residenten leben auf den Inseln, allein 30.000 auf Teneriffa“, ließ er wissen. „Ángel Hernández ist als guter Berater für finanzielle und steuerliche Angelegenheiten bekannt, sicher wird er auch ein guter Berater in sozialen Angelegenheit für die deutschen Residenten sein“.

Sandra Rodríguez, die Bürgermeisterin von Puerto de la Cruz, versprach dem neuen Honorarkonsul die volle Unterstützung der Stadtverwaltung bei seinen Aufgaben. Sie freute sich darüber, dass ihre Stadt nun zwei Honorarkonsulate beherbergt, das thailändische, dessen Aufgaben seit vielen Jahren Wolfgang Kiessling wahrnimmt und nun auch das deutsche unter der Leitung von Ángel Hernández.

Auch sie erwähnte die langjährigen freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Touristenstadt und Städten und Institutionen in Deutschland. Allen voran Düsseldorf  mit der seit weit über vierzig Jahren Karnevalsdelegationen ausgetauscht werden sowie namhafte deutsche Persönlichkeiten, die eng mit Puerto de la Cruz verbunden sind.

Konsul Peter Schmid, der aus Las Palmas angereist war, umriss die Aufgaben, die ein  Honorarkonsulat zu erfüllen hat und solche, für die ausschließlich das Amt in Las Palmas zuständig ist. Er wünschte dem neuen „Kollegen“ viel Glück und Erfolg bei seiner Aufgabe. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin enthüllte er eine Plakette, die an diesen denkwürdigen Tag erinnern soll.

Anschließend hatten die Gäste Gelegenheit zu einem Rundgang durch die Räumlichkeiten, in denen neben dem Konsulatsbüro auch die Räume der Steuerpraxis sowie die Vertretung der ZEC untergebracht sind.

Bei dem nachfolgenden kleinen Umtrunk gab es noch Gelegenheit zu einem Gespräch mit den Autoritäten und mit alten Bekannten, die man schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.