Bürgermeister Domínguez setzt sich für Golfplatz-Projekt ein


Das Cabildo blockiert seit Jahren die Pläne in Los Realejos

Los Realejos’ Bürgermeister Manuel Domínguez (PP) hat mit großem Interesse die IGTM verfolgt, denn er ist seit Jahren darum bemüht, einen Golfplatz in seiner Gemeinde durchzusetzen.

Im Anschluss an die Golfmesse, auf der Cabildo-Präsident Carlos Alonso (CC) tatsächlich äußerte, dass ein weiterer Golfplatz im Norden Teneriffas willkommen wäre, um den Golftourismus in diesem Inselgebiet zu fördern, forderte Manuel Domínguez die Inselverwaltung auf, sich intensiver um die Unterstützung der diesbezüglichen Pläne in seiner Gemeinde zu bemühen. In einem Telefongespräch einigten sich Alonso und Domínguez auf ein Treffen, um dieses Thema zu besprechen.

Seit zehn Jahren bestehen in Los Realejos die Pläne für einen Golfplatz im Gebiet von Los Príncipes. Dort gibt es anscheinend ein Gelände, das für einen Golfplatz geeignet wäre, jedoch als „rústico“, sprich nicht bebaubares Land, das ausschließlich land- und forstwirtschaftlich genutzt werden kann, eingestuft ist. Der Antrag der Gemeinde bei der Inselregierung, dieses Gelände neu einzustufen, um den Bau eines Golfplatzes zu ermöglichen, schlug fehl. Nun hofft Manuel Domínguez, einer der Verfechter des Projektes, dass durch die positive Einstellung des Cabildo-Präsidenten einem neuen Golfplatz im Norden gegenüber, diese Haltung noch einmal überdacht wird.

„Los Realejos ist die einzige Gemeinde im Norden Teneriffas, die sich mit einem solchen Projekt ernsthaft befasst hat“, versichert Domínguez, der in einem Golfplatz in seiner Gemeinde eine Bereicherung und Ergänzung des touristischen Angebots im Orotavatal sieht.

2013 gründete eine Gruppe von Bürgern eine Plattform, um den Bau eines Golfplatzes im Gebiet von Los Príncipes zu verhindern. Die Bürgerplattform „Salvemos Los Príncipes“ plädiert für die Beibehaltung der Einstufung „rústico“, damit diese Fläche weiterhin landwirtschaftliches Nutzungsgebiet bleibt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.