Bloß nicht dick werden!


Rauchfrei ohne zuzunehmen

Der diesjährige Weltnichtrauchertag hat die WHO unter das Motto „Rauchfreie Jugend“ gestellt. Dabei ist der beste Schutz vor dieser Sucht das gute Vorbild der Mütter und Väter. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass die Angst vor einer Gewichtszunahme, Frauen bzw. Mütter wie auch weibliche Jugendliche oft daran hindern, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Befürchtung zu dick zu werden und die Figur zu verlieren  lässt immer noch jede fünfte Frau zur Zigarette greifen. Und noch schlimmer: Viele Frauen beginnen in erster Linie mit dem Rauchen, um schlank zu bleiben.

So ging es auch Alice M. (Lehrerin). Geraucht hatte sie schon immer hauptsächlich um nicht zuzunehmen. Denn die Verdauung funktionierte einfach besser und dick werden wollte sie um keinen Preis und das seit gut 20 Jahren. Nachdenken, entspannen und Zigarette waren  Dinge, die für sie zusammen gehörten. Sie wollte schon lange aufhören hatte aber immer wieder große Zweifel daran, im Falle einer Gewichtszunahme abstinent bleiben zu können. So verfiel sie durch ein paar Pfunde zuviel und eine Stress-Situation immer wieder in alte Gewohnheiten. Ihr wurde bewusst, „ich befinde mich in einem Teufelskreis, allein schaffe ich da nicht raus. “ So reifte in ihr der Entschluss, ihre Raucherentwöhnung bei Frau Meister durchzuführen. 

Heide Meister kennt viele Fälle aus ihrer Praxis, die Angst vor einer Gewichtszunahme haben wenn sie mit dem Rauchen aufhören und bereits als hoffnungslos galten.

Sie sagt: „Der Körper reagiert beim Ausstieg normalerweise mit Entzugserscheinungen, weil er an regelmäßige Nikotinzufuhr gewöhnt ist. Neben dieser körperlichen Abhängigkeit gibt es auch die psychische Gewohnheit. Wer bei Stress oder zur Verdauung nach dem Essen zur Zigarette greift, dem fehlt plötzlich dieser gewohnte Griff. Ohne Zigarette kann er gar nicht mehr richtig entspannen. Diese Entspannung lässt sich aber durch Hypnose völlig stressfrei erreichen.“

Ausserdem haben Raucher eine leicht erhöhte Stoffwechsel-Aktivität durch die direkten und indirekten Wirkungen des Nikotins. Die Körperspannung nimmt zu, so dass mehr Kalorien verbraucht werden. Außerdem wirkt Nikotin auf das Wohlfühl- und Belohnungszentrum des Gehirns, so dass beim Rauchen die Endorphine Dopamin und Serotonin freigesetzt werden, im Volksmund als Wohlfühlhormone bezeichnet. Wenn man dem Körper Nikotin entzieht, muss man deshalb auf die Ernährung achten.

Doch heute ist eine Hypnosetherapie fast schon ein Garant für einen dauerhaften Ausstieg aus der Nikotinsucht und zwar ohne Gewichtszunahme.

Wie ging es bei Alice. M weiter? Die Therapeutin unterstützte Alice M. mit einer Kompromissstrategie: Hierbei steht die Raucherentwöhnung mit Hypnotherapie und verhaltenstherapeutischen Strategien im Mittelpunkt. Zweitens hilft Hypnotherapie auch bei der Gewichtsregulierung, indem sie dazu beiträgt, Stoffwechselvorgänge in Körper und Gehirn schneller wieder ins Lot zu bringen. Zusätzlich helfen Entspannungs-übungen. ,Alice M erhielt gleichzeitig auch Mittel an die Hand, passiv (z.B. Atemübung) und aktiv (z.B. die passende Er­nähung) ihr Gewicht zu kontrollieren. Dabei unterstützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln diesen Prozess.

Eine weitere aktive Massnahme besteht darin, an den ersten Tagen des Menstruationszyklus aufzuhören, damit ein etwaiges schnelles Aufquellen des Körpers nicht durch hormonelle Faktoren kurz vor der Periode verstärkt wird. Zudem fühlen sich Menschen, die im Einklang mit sich selbst wieder Nicht-Raucher werden, eher befreit und erleichtert – und es kommt nicht zur Suchtverschiebung, das heißt sie greifen damit auch nicht nach Süßgkeiten und Ähnlichem als Ersatzbefriedigung.

Für den Abschied von der Zigarette ohne Gewichtszunahme reichen fünf Sitzungen.

Die Psychotherapeutin spürte bei Alice M. durch Hypnose die Wurzeln ihrer Sucht auf und konnte so Hilfestellung für die Verhaltensänderung geben.

Ihr Geheimrezept dafür ist die Trance: „Das ist eine spezielle Art entspannter und nach innen gerichteter Aufmerksamkeit. Durch den Zugang zum Unterbewusstsein können wir die Sucht behandeln, denn sie wird stark durch Gefühle gesteuert und nicht durch das Bewusstsein und den Willen des Patienten. Im Unbewussten können wir das Rauchbedürfnis blockieren und auf andere Verhaltensweisen lenken.“

Alice M. bereitete sich in fünf Sitzungen optimal auf den endgültigen Abschied von der Zigarette vor. Dabei analysierten Frau Heide Meister und sie gemeinsam diejenigen Situationen, in denen sie bisher geraucht hatte. Dann entwickelt sie bessere Alternativen: „Bewährt haben sich beispielsweise Atemübungen, lesen  und Sport (z.B. Tanzen, Joggen, Walking) die Alice M. anwendet anstatt zu rauchen. Das verbrennt nicht nur Kalorien sonder dämpft auch die Gier nach Zigaretten und fördert die Verdauung. „Das konnte sie zwischen unseren Hypnosesitzungen gut ein­üben, so dass ihr diese Alternativen an dem Tag, als sie endgültig mit dem Rauchen aufhörte, zur Verfügung standen.“ Sie erlernte die Selbsthypnose-/Tiefen­entspannung, um die neuen Verhaltensweisen  zu festigen und um auch Versuchungssituationen erfolgreich zu meistern. 

Alice M. hörte an dem von ihr festgelegten Tag mit dem Rauchen auf.

Kommentar von Alice M.: „Jetzt nach mittlerweile einem   Jahr bin ich noch immer Nicht­­raucherin und  habe sogar noch dabei abgenommen ich bin  froh, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Denn ich fühle mich seitdem viel beweglicher, freier und bekomme auch besser Luft.“

Die Erfolgsrate bei der Raucherentwöhnung durch Hypnose ist doppelt so hoch wie bei anderen Verfahren: Nach einem Jahr sind 75 Prozent der Patienten immer noch schlanke Nichtraucher.

Viel Erfahrung mit Hypnose:

Heide Meister

Psychotherapeutin HP

/Hypnotherapeutin

info@heidemeister.com

www.heidemeister.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.