Besucherzentrum des Drachenbaumparks soll im August eröffnen


© Ayto. Icod de los Vinos

Einigung zwischen Inselregierung und Gemeinde ermöglicht die Fertigstellung

Im Jahr 2011 wurde in Icod de los Vinos mit dem Bau des Besucherzentrums des Drachenbaumparks begonnen. Mit einem Budget von 1,78 Millionen Euro sollten in zwei bis drei Jahren die Pläne des Architektenduos Felipe Artengo und José María Rodríguez Pastrana umgesetzt werden, die ein modernes, aber stilvoll in die Umgebung und die Altstadt von Icod eingebettetes Gebäude vorsahen.

Bis 2014 sollte das Gebäude spätestens fertig sein. Doch daraus wurde, wie man bei einem Besuch in Icod de los Vinos feststellen kann, nichts.

Aufgrund krisenbedingter Kürzungen in vielen Bereichen strich das Cabildo die für 2013 zugesagten Mittel. Anfang vergangenen Jahres war es der Inselregierung wieder möglich, einen Betrag von 417.000 Euro zu überweisen, doch dann führten Verwaltungsprobleme zu einem erneuten Baustopp.

Nun hat die Gemeinde die Bauleitung an das Cabildo abgegeben. Im Gegenzug wird die Ortsverwaltung nun für die Erschließung, sprich für die Nutzung des Besucherzentrums notwendigen baulichen Maßnahmen und rechtlichen Regelungen, zuständig sein, wie Miguel Becerra, Koordinator für Tourismus und strategische Projekte des Cabildos, gegenüber einer Tageszeitung bekannt gab.

Laut Becerra sei das Besucherzentrum „halb fertig“; noch nicht einmal das Dach sei gedeckt worden. Doch weil das Cabildo eine Öffnung im August anstrebe, würden bis dahin nur die wichtigsten und notwendigsten Arbeiten durchgeführt.

Nach der Eröffnung wird das in die Umgebung eingepasste Besucherzentrum mit Mauern aus Naturstein und einer das Tageslicht ausnutzenden Beleuchtung Raum für Ausstellungen, einen Multimediabereich und eine kleine Bibliothek bieten und zum neuen Besuchermagneten von Icod de los Vinos avancieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.