Bermúdez räumt ein: „2007 war kein gutes Tourismusjahr für Teneriffa“


Über 5,2 Millionen Urlauber sind dennoch ein beachtliches Ergebnis

Eigentlich ist das Jahresergebnis 2007 gar nicht so schlecht. 5.278.784 Touristen – „so eine Zahl würden viele Länder gerne vorzuweisen haben“, sagte José Manuel Bermúdez, Vizepräsident von Teneriffas Cabildo und Leiter des Tourismusressorts. In einer Pressekonferenz nahm er Stellung zum Ergebnis des Tourismusjahres 2007.

Dabei räumte er zwar ein, das letzte Jahr sei in Sachen Tourismus kein gutes Jahr für Teneriffa gewesen, beeilte sich allerdings hinzuzufügen, dass 2006 die Messlatte sehr hoch gelegen hatte. Daher sei der Urlauberverlust von 3,2% im Vergleich gar nicht so schlimm, denn immerhin liege das Jahres­ergebnis 2007 über dem der Jahre 2003, 2004 und 2005.

Abseits der Zahlen stellte Bermúdez Veränderungen in der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Urlauber, in der Auslastung der Hotelkapazitäten und im Konsumverhalten der Gäste am Urlaubsort fest. Dass die Touristen 2007 im Schnitt kürzere Kanarenreisen buchten, führt Bermúdez darauf zurück, „dass die Menschen heute lieber kürzere aber dafür mehrere Urlaubsreisen im Jahr machen“.

Weiterhin besorgniserregend ist der Umstand, dass die traditionellen Urlauberquellmärkte Deutschland und Großbritannien trotz erheblicher Werbemaßnahmen weiter sinkende Zahlen aufweisen. Bermúdez führt die rückläufigen Zahlen allgemein auf die Weltwirtschaftslage zurück.

Bezüglich der Zukunft wies er auf die immer stärkere Bedeutung des Internets hin und unterstrich, dass im letzten Jahr bereits 30% der Urlauber, die nach Teneriffa kamen, ihre Reise über das Internet gebucht hatten. „Ohne Online-Systeme sind wir verloren“, lautete seine klare Aussage.

Adeje weiterhin Urlaubsort Nr. 1

Miguel Ángel Santos, Leiter des Tourismusressorts der Urlaubermetropole Adeje hat anhand der vorgelegten Zahlen bewiesen, dass die Gemeinde im Süden weiterhin die Nr. 1 der Urlaubsorte Teneriffas ist. Fast 1,9 der insgesamt 5,2 Millionen Urlauber, die Teneriffa letztes Jahr besuchten, wählten ein Hotel in Adeje. Obwohl auch hier ein Touristenrückgang im Vergleich zum Vorjahr festgestellt wurde (-3,3%), zeigte sich Santos lediglich um die Appartementanlagen besorgt. Anscheinend sind die Hotels weniger von den rückläufigen Buchungen betroffen, sondern fast ausschließlich die teils veralteten Appartementanlagen. „Wir müssen uns überlegen, was wir mittel- bis langfristig mit diesen Urlaubsanlagen machen, die den Ansprüchen der Urlauber nicht mehr genügen“, gibt Miguel Ángel Santos zu bedenken.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.