Avocado-Preis explodiert

Bis zu zehn Euro – im günstigsten Fall zwischen sechs und sieben Euro – kostet derzeit das Kilo dieser Früchte. Foto: wb

Bis zu zehn Euro – im günstigsten Fall zwischen sechs und sieben Euro – kostet derzeit das Kilo dieser Früchte. Foto: wb

Ein Unwetter im Februar hat große Teile der Ernte zerstört

Teneriffa – Die Folgen des Calima-Sturms, der am 22. und 23. Februar die Insel heimgesucht hat, sind immer noch zu spüren. Die Landwirte von Teneriffa verloren an diesen beiden Tagen bei einigen Fruchtsorten bis zu 80% der diesjährigen Ernte. Am schwersten wurden die Avocado-Pflanzungen durch die heftigen Winde von bis zu 100 Stundenkilometern geschädigt. Durch die daraus entstehende Verknappung und die weiterhin hohe Nachfrage hat der Preis dieser Früchte mittlerweile Rekordhöhen erreicht. Bis zu zehn Euro pro Kilogramm stehen zurzeit auf den Preisschildern der Obst- und Gemüsehändler und Supermärkte. Zwar ist es normal, dass die Preise der Avocados in dieser Jahreszeit ansteigen, doch Kilopreise von über neun Euro werden normalerweise nicht erreicht.
Besonders schlimm wirkte sich der Sturm im Februar auf die großen Anbauflächen im Orotavatal aus, wo es in diesem Jahr nahezu überhaupt keine Avocados zu ernten gab.
Wie Vertreter des Dachverbandes der kanarischen Avocado-Produzenten berichten, verführt die Knappheit einige wenige Bauern dazu, die Früchte zu früh zu ernten und zu verkaufen, was problematisch sein kann, weil diese dann noch keinen ausreichenden Fettgehalt aufweisen, um weiterreifen zu können. Diese Früchte beginnen dann zu verfaulen, bevor sie essbar geworden sind.
Doch nun soll die Durststrecke bald ein Ende haben. Der Präsident des Dachverbandes Ascuacan, Wenceslao Martínez-Barona Zerolo, geht davon aus, dass die Preise schon ab Oktober wieder sinken werden.
Mit dem hohen Preis hat sich auch das Problem des Avocado-Raubes, das den Landwirten schon in den letzten Jahren sehr zugesetzt hat, noch weiter verschärft. Nachdem das Problem durch den verstärkten Einsatz der Sonderkommission Roca der Guardia Civil erfolgreich eingedämmt worden war, ist die Anzahl der Anzeigen wegen Einbrüchen in die Plantagen nun wieder gestiegen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen