Avenida Generalísimo umbenannt


© Moisés Pérez

Andenken an die Franco-Zeit in Puerto de la Cruz wurde endlich entfernt

In Puerto de la Cruz wurde dieser Tage ein altes Straßenschild entfernt und ein neues angebracht. Die symbolische Bedeutung der Umbenennung der Haupt-Allee der Urlauberstadt ist aber weitaus größer.

Die ehemalige Avenida Generalísimo, die immer noch den Namen des Dikators trug und an die Franco-Zeit erinnerte, wurde von Bürgermeisterin Lola Padrón und im Beisein zahlreicher Vertreter aus dem kulturellen und politischen Leben der Stadt in „Avenida de la Familia Betancourt y Molina“ umgetauft.

„Mit dieser Namensänderung ersetzen wir die dunkle Erinnerung an den Franquismus durch die illustre Erinnerung an die Familie Betan­court y Molina, deren Mitglieder an sich die kulturellen und modernen Werte verkörpern, mit denen wir die Zukunft unserer Stadt gestalten wollen“, sagte Bürgermeisterin Padrón, nachdem sie das neue Namensschild feierlich enthüllt hatte.

Die Umbennenung der Avenida Generalísimo, die im Volksmund vermutlich noch lange so heißen wird, erfolgte im Rahmen der 250-Jahr-Feier der Geburt von Agustín de Betancourt y Molina, einer der wohl wichtigsten spanischen Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Obwohl Betancourt y Molina, angetrieben von seinem Forschergeist und großem Interesse für die Technik, die Insel bereits im Alter von zwanzig Jahren verließ und auch nicht mehr zurückkehrte, wurde er in seiner Heimat und vor allem in seiner Geburtsstadt Puerto de la Cruz nie vergessen.

Alexander Surikov, der als Vertreter der russischen Botschaft in Spanien bei der Namensgebung anwesend war, betonte, dass auch in Russland die Erinnerung an den Ingenieur, Architekten, Mathematiker und Künstler aus Puerto de la Cruz noch sehr lebendig ist – „ein Intellektueller ersten Ranges, der unter anderem Gründer des ersten Instituts für Ingenieurwissenschaften des Russischen Imperiums war.“

Nicht erwähnt wurde, ob es Zufall oder gewollt war, dass der Straßenname „Avenida del Generalísimo“ genau einen Tag vor dem 33. Todestag des ehemaligen spanischen Staatschefs geändert wurde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.