Aus Alt mach Neu


© Moisés Pérez

Komplettrenovierung des ehemaligen Hotel Chiripa vorgestellt

In Puerto de la Cruz haben deutsche Unternehmer ein Projekt vorgestellt, nach dem das in die Jahre gekommene ehemalige Hotel La Chiripa mit einer Investition von 30 Millionen Euro in eine moderne Ferienanlage der Fünfsterne-Kategorie umgewandelt werden soll.

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Alten Zollhaus von Puerto de la Cruz, an der auch Cabildo-Präsident Carlos Alonso sowie Sandra Rodríguez, die Bürgermeisterin von Puerto de la Cruz, teilnahmen, stellten die Vertreter des Unternehmens Lindner Investment Management GmbH – LIM – Jörg Lindner und Kai Richter – das Projekt für die komplette Renovierung des Hotels La Chiripa vor. Die Hotelanlage werde künftig unter dem Namen „7Pines Resort Tenerife“ neben dem Hotel Botánico das zweite Fünfsternehaus der Touristenstadt Puerto de la Cruz sein, unterstrichen sie.

Cabildo-Präsident Carlos Alonso bedankte sich bei den Repräsentanten der Familien Lindner und Richter für das Vertrauen, das sie langfristig auf Teneriffa im Allgemeinen, und in Puerto de la Cruz im Besonderen, setzen. Bürgermeisterin Sandra Rodríguez bezeichnet dieses Projekt als Zeichen dafür, dass die Investoren das Vertrauen in Puerto de la Cruz wiedergefunden haben, was von bösen Zungen in Abrede gestellt worden sei. Doch nur mit der Unterstützung der privaten Initiative könne Puerto de la Cruz zu seiner Bedeutung als führendes Urlaubsziel zurückfinden. 

Jörg Lindner, Geschäftsführer von Lindner Resorts, unter dessen Aufsicht auch das Projekt in Puerto de la Cruz steht, gab zunächst einen Überblick über die Unternehmensgruppe, die weltweit 36 Hotels betreibt, die meisten davon in Deutschland. 

Kai Richter gab den Anwesenden einen Überblick über die Arbeitsweise von LIM. Das Unternehmen erwirbt Hotels des Drei- und Viersterne-Segments in guter Lage, die jedoch schon in die Jahre gekommen sind, tätigt beachtliche Investitionen um sie in die Kategorie der Viersterne- Plus- oder Fünfsternehotels zu erheben. In Spanien laufen zurzeit zwei Projekte: Eines auf Ibiza und das Hotel La Chiripa in Puerto de la Cruz, das inzwischen bekanntlich 30 Jahre alt ist. Hier ist eine Investition von etwa 30 Millionen Euro vorgesehen.

Das Projekt wird von einem namhaften Architekten-Studio aus Madrid, der Firma ARDI TECNICA, durchgeführt, deren Vertreter, José Luis Martínez, ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend war und nähere Einzelheiten über das Projekt, seine technischen Daten sowie die vorgesehenen Materialien erläuterte. 

Die Anlage, großräumig und vorwiegend in modernem Weiß gehalten, mit Natursteinen, Marmor, Edelstahl und sehr viel Glas, soll nach ihrer Fertigstellung im Hotelteil über insgesamt 116 Zimmer, davon 80 Doppelzimmer von 37 qm, 28 Junior-Suiten von 48 qm und 8 Suiten mit einer Größe von 81 qm verfügen.

Für die angeschlossene Apartmentanlage der Modalität „Sale and Lease Back“, die also in den Verkauf gehen sollen, sind 45 Einheiten vorgesehen. 28 mit 66 qm und einem Schlafzimmer, 13 mit 95,5 qm und zwei Schlafzimmern sowie 4 mit 146 qm und drei Schlafzimmern. Die Preise werden nach Angaben der Promotoren zwischen 260.000 und 600.000 Euro liegen.

In einem angeschlossenen Gebäude, als Villa Chiripa bekannt, in dem sich bereits einige Luxusapartments sowie ein Spezialitätenrestaurant befanden, sind zwölf Suiten, Fitnessräume und ein privater Swimmingpool vorgesehen.

Gemäß seiner Kategorie wird der „7Pines Resort Tenerife“ über eine großzügige Empfangshalle mit Rezeption verfügen. Der tropische Garten wird um eine große Poollandschaft erweitert werden. Weiterhin sind ein Kongress-Zentrum, ein Spar- und Wellnessbereich, eine Freiluft-Fitness-Anlage auf der Dachterrasse, verschiedene Restaurants sowie eine Terrassenbar mit herrlicher Fernsicht sowie ausreichend Parkplätze geplant.

Zwar kann wohl der Baubeginn, wie bei früheren Verhandlungen im „Frühjahr 2015“ geplant, nicht eingehalten werden, doch haben die Vertreter von Cabildo und Gemeinde versichert, das Genehmigungsverfahren sei sehr weit fortgeschritten und es fehlten nur noch einige wenige Papiere, die in Kürze vorliegen würden. Die Bauzeit werde zwischen 12 und 15 Monaten liegen, sodass mit einer Eröffnung Ende 2016 gerechnet könne, erklärte der Vertreter des Architektenstudios.

„Rund hundert Arbeitsplätze werden im 7Pines Resort Tenerife geschaffen“, versicherte Jörg Lindner auf Anfrage der Medienvertreter und „selbstverständlich werden wir auf einheimische Mitarbeiter zurückgreifen. Im ehemaligen Hotel Chiripa, das vorwiegend von deutschen Gästen besucht wurde, war das langjährige einheimische Personal ganz besonders beliebt.“

Er selbst werde bei der Auswahl der Mitarbeiter mitwirken, die durch eine spezielle Schulung auf die Erwartungen vorbereitet werden, welche die Gäste in ein Haus dieser Kategorie setzen.

„Die Familien Lindner und Richter warten mit großer Illusion auf die Eröffnung dieses Projektes“, erklärte ihr Sprecher Jörg Lindner am Ende seines Vortrags.

Auf die Frage einer Journalistin, ob sein Unternehmen kein Interesse am alten Taoro-Hotel habe, wiegelte er freundlich aber bestimmt ab: „Über weitere Projekte auf Teneriffa können wir vielleicht in der Zukunft sprechen.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.