Auf Schusters Rappen nach Candelaria


© Moisés Pérez

Am 15. August huldigen die Canarios ihrer Schutzheiligen, der Vírgen de Candelaria

Am 15. August führen auf Teneriffa alle Wege nach Candelaria. An diesem Tag feiern die Kanarischen Inseln ihre Schutzheilige, die Madonna von Candelaria, und der gleichnamige Ort auf Teneriffa wird zum Santiago de Compostela der Kanaren.

Pedro ist müde, schmutzig, staubbedeckt, verschwitzt. Und glücklich. Diese Nacht wird er durchfeiern. Gestern nacht hatte er sich mit seinen Freunden auf den Weg nach Candelaria gemacht. Über die Cumbre, die sie morgens erreichten. In der glühenden Hitze des Augustnachmittags haben sie dann das letzte Stück Wegs nach Candelaria hinunter geschafft.

Völlig erschöpft sind sie dann endlich auf dem Kirchplatz von Candelaria angekommen. Doch mit ein, zwei Glas Wein werden die Lebensgeister wieder geweckt. Denn auf der Plaza von Candelaria ist Riesenstimmung. Die Pilger feiern. Pedro und seine Wanderkumpane verschwinden in der Menge all derer, die der Tradition gefolgt sind und sich zu Fuß auf den Weg nach Candelaria gemacht haben. Einige von ihnen – wie Pedro – aus Spaß am Abenteuer und am Wandern.

Viele andere jedoch haben heute ein Gelübde eingelöst: zu Fuß nach Candelaria, zu Ehren der Jungfrau, das ist ein Schwur, den viele Tinerfeños ablegen, wenn ein Familienmitglied schwer krank ist oder wenn wegen anderer persönlicher Dramen der verzweifelte Hilferuf an die Schutzpatronin der Kanarischen Inseln gerichtet wird. Jetzt sind sie angekommen und feiern, glücklich und gelöst nach den überstandenen Strapazen. Die meisten von ihnen machen die Nacht durch bis zum nächsten Tag, wo das große Fest der Virgen de Candelaria gefeiert wird, mit feierlichem Hochamt und Prozession.

Diese Szenen wiederholen sich alle Jahre zum 15. August, denn für die Canarios führen in diesen Tagen alle Wege der Insel nach Candelaria. Auch in diesem Jahr. Die Pilgerscharen gehen allerdings mit der Zeit, und so nehmen viele von ihnen nicht mehr die traditionellen Wege über die Berge, sondern wandern auf dem Randstreifen der Autobahn. Autofahrer sollten deshalb am 13. und 14. August besonders aufmerksam sein, denn in der Nacht sind die Pilgere oft erst sehr spät zu sehen.

Die wichtigsten Punkte aus dem Festprogramm:

Am Dienstag, dem 14. August, findet eine Aufführung der Guanchen-Legende über das wundersame Erscheinen der Jungfrau von Candelaria auf dem großen Platz vor der Basilika statt. Es wird dargestellt, wie die Hirten, als sie das Standbild der Jungfrau entdeckten, mit Steinen nach ihr werfen wollten, ihnen aber die Arme in der Luft erstarrten. Daraufhin fielen sie auf die Knie und beteten das unbekannte Bildnis an. Im Anschluss an die Aufführung findet die feierliche Prozession mit dem Bildnis der Jungfrau von Candelaria statt. Beginn ist um 20 Uhr.

Am Mittwoch, dem 15. August (übrigens ein Feiertag auf dem ganzen Archipel) findet um 11.00 Uhr eine Messe und anschließend die Prozession statt. Gegen 17.30 Uhr beginnt die traditionelle folkloristische Blumenspende für die Jungfrau.

Weitere kulturelle Veranstaltungen sowie Konzerte sind geplant, konnten jedoch bei Redaktionsschluss von der Stadt noch nicht bestätigt werden.Auch behält sich die Stadt Änderungen der Anfangszeiten der vorgenannten Veranstaltungen vor.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.