Arbeitslosigkeit und Griechische Verhältnisse


30% Arbeitslose und Griechische Verhältnisse auf Teneriffa? Wir wollen gerne unseren Beitrag zur Eindämmung der Arbeitslosigkeit leisten.

Wir besitzen auf Teneriffa schon seit Jahren ein sehr schönes Grundstück, das wir jetzt bebauen wollen. Dieses Grundstück wurde von den staatlichen Stellen willkürlich, ohne Rücksprache, ohne Einwilligung und ohne Entschädigung um mehrere Hundert Quadratmeter dezimiert. Diese Handlungsweise wäre in Deutschland bzw. Europa undenkbar. Die Maßnahme diente einer Straßenverbreiterung, die jetzt, nach der Fertigstellung, diskutierbar ist, ob das wirklich notwendig war! 

Nachdem wir den Entschluss gefasst haben, mit den Bau-Planungen zu beginnen, war es notwendig, das Grundstück neu zu vermessen. Es hat drei Monate gedauert, bis eine Rodungsgenehmigung erteilt wurde. Und das auch nur mit „Vitamin B“. Für die Gründung hatten wir den Wunsch, Erdbohrungen durchführen zu lassen, damit kein böses Erwachen während der Bauphase entsteht. Diese Genehmigungsphase dauerte nochmal zwei Monate, und dann noch einen Wasseranschluss von einem Monat für die Bohrarbeiten, obwohl ein Wasseranschluss bereits vorhanden ist. 

Das Wohnhaus soll nach unseren Wünschen im Maurischen Stil, aber mit modernen Technologien des Umweltschutzes und der Energieeinsparung errichtet werden. Wir wurden gewarnt über unüberwindliche Behördengänge und Auflagen. Wir tragen derzeit das unangenehme Gefühl einer inneren Blockade, ob wir weitermachen sollen. Wir, unsere Kinder und unsere Enkelkinder lieben aber die Insel und ihre Schönheit.

Ob es sinnvoll ist, den zuständigen Bürgermeister oder den neuen Honorarkonsul anzusprechen, vermögen wir im Augenblick nicht zu sagen. Es fehlen uns die Erfahrung und der Umgang mit den Behörden. Unsere herzliche Meinung „Wir sind doch in Europa“ lässt uns an vielen Stellen scheitern. Auch werden wir das Gefühl nicht los, wie eine Melkkuh behandelt zu werden. Unser Nachteil ist der, dass wir (noch) kein Spanisch sprechen und schreiben können. Wir haben Freunde auf Teneriffa, und wir werden und wollen Spanisch lernen.

Herbert Bienmüller

Bad Krozingen




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.