Anwälte gegen Verspätungen bei Gericht


„El tiempo es oro“ – Zeit ist Gold – heißt es im Spanischen, wobei die deutsche Redensart „Zeit ist Geld“ in diesem Fall umso passender ist. Rechtsanwälte haben sich auf Teneriffa zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen das chronische Problem der Verspätungen bei Gerichtsterminen vorzugehen.

Unter dem Motto „Todos tenemos Agenda“ (Wir alle haben einen Terminplan) ist diese Bewegung entstanden, der sich bereits viele Rechtsanwälte angeschlossen haben. Zunächst wurde eine Gruppe bei Whats­app gegründet, über die sich die Anwälte austauschen und Unpünktlichkeiten der Gerichte mitteilen können.

Über die App „InfoJuzgado“, die über den App-Store und Google Play erhältlich sein wird, sollen Anwälte Verspätungen mitteilen und Kollegen informieren können.

Víctor Medina, Vorstandsvorsitzender der Rechtsanwaltskammer Santa Cruz de Tenerife, rechnet damit, dass allein mit den während eines Montags gesammelten Meldungen eine Statistik erstellt werden kann, durch die ungerechtfertigte Verspätungen bestimmter Gerichte nachgewiesen werden können. „Wenn schon beim ersten Prozess eine Verspätung von einer Viertelstunde eintritt, verschieben sich die, sagen wir, folgenden neun Gerichtstermine des Tages ebenfalls“, weiß Víctor Medina aus Erfahrung. Die Zahl der Betroffenen ist groß.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.