Ana Oramas überraschend zurückgetreten


© EFE

La Lagunas Bürgermeisterin will sich auf ihr zweites Amt als CC-Kongressabgeordnete konzentrieren

Gänzlich überraschend kündigte La Lagunas Bürgermeis­terin Ana Oramas am 13. November ihren Rücktritt an. In einer ordentlichen Plenarsitzung erklärte die 49-Jährige, sie habe ihre Entscheidung nach reiflicher Überlegung getroffen.

Im Interesse ihrer Familie, der Einwohner La Lagunas und des politischen Projektes der Partei, die sie vertrete, werde sie bereits am nächsten Tag offiziell ihr Amt als Bürgermeisterin und Stadträtin La Lagunas niederlegen und sich ab sofort nur noch um ihre Aufgaben als Kongressabgeordnete und Sprecherin der CC-Fraktion in Madrid kümmern.

Ihre Regierungsmanschaft, die sie erst wenige Minuten zuvor über ihre Entscheidung informiert hatte, war nicht minder überrascht, als die Mitglieder der anderen im Stadtrat vertretenen Fraktionen. „Ich hätte nie gedacht, dass Ana Oramas zurücktreten könnte“, gestand Rafael Becerra, Sprecher der PP-Fraktion nach der Sitzung.

Zu ihren tatsächlichen Beweggründen wollte Oramas in diesem Moment noch nicht Stellung nehmen. In einer Pressekonferenz erklärte sie am Tag darauf jedoch, es sei die beste Entscheidung für ihre Familie, La Laguna und ihre Partei. Seit nunmehr bereits zehn Jahren sei sie Bürgermeis­­terin von La Laguna und jetzt beginne eine neue Etappe für sie. Alle Aufgaben, die sie sich in La Laguna vorgenommen hatte, habe sie vollenden können. Jetzt sei es an der Zeit, sich völlig auf ihr Amt als Kongressabgeordnete zu konzentrieren.

Bereits am 20. November soll in einer außerordentlichen Sitzung ihr Nachfolger bestimmt werden. Bis dahin wird die Stadt von ihrem Stellvertreter, dem 37-jährigen Fernando Clavijo Battle geleitet, der mit großer Wahrscheinlichkeit in der Sitzung zu La Lagunas neuem Stadtvater gewählt wird.

Oramas, die bereits in der dritten Legislaturperiode in Folge den Vorsitz in La Laguna führte, hat ihrer Partei zu großem Erfolg in der Gemeinde verholfen. Bei den letzten Gemeindewahlen im Mai 2007 erreichte die CC mit über 45% der Stimmen die absolute Mehrheit in der Gemeinde und erlangte einen Vorsprung von 12.000 Stimmen vor den Sozialdemokraten, der zweitmeistgewählten Partei. Seit den Parlamentswahlen im März dieses Jahres vertritt sie ihre Partei auch im Madrider Abgeordnetenkongress und ist Sprecherin ihrer Fraktion. Ob ihre Entscheidung auch etwas mit dem jüngst auf dem CC-Parteitag vereinbarten Beschluss, Doppel-Ämter künftig zu vermeiden, zu tun hat, ist unklar.

Nicht jeder ist glücklich mit der Entscheidung Oramas. So wurde in La Laguna die Kritik laut, sie habe das schon im voraus geplant und nur noch als Bürgermeisterin kandidiert, um ihrer Partei in der Stadt erneut zum Sieg zu verhelfen. In einigen Medien wurde sogar die Vermutung geäußert, ihr Ziel sei, in absehbarer Zeit die erste Regierungschefin der Kanaren zu werden. Diesem Ziel habe sie die Bürger, die ihr vertrauten, geopfert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.