Amerikaner begeistert von Teide-Sandbild


© Ayto. Orotava

Eine Abordnung kanarischer Politiker reiste vor wenigen Wochen in die USA, um im Bundsstaat Texas an den Feierlichkeiten des 275-jährigen Jubiläums der Stadt San Antonio – 1731 von 16 kanarischen Auswandererfamilien gegründet – teilzunehmen. Vertreter der Gemeinde La Orotava, des Cabildos von Teneriffa und der kanarischen Regierung nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil, die unter anderem von dem dortigen Verband „Freunde der Kanarischen Inseln“ organisiert worden waren.

Texas – Während die Politiker Gespräche führten und an Symposien teilnahmen, freute sich die Bevölkerung von San Antonio über das Kunstwerk, das von den Teppichkünstlern aus La Orotava auf dem Platz vor der Kathedrale von San Fernando angefertigt worden war. Vom 3. bis 5. März konnte das Publikum das 150 qm große, mehrfarbige Sandbild bewundern, für dessen Anfertigung 140 kg Sand aus dem Teide-Nationalpark nötig waren. Die Begeisterung über das Kunstwerk war groß und es wurde bewundernd festgestellt, wie aus „Sandsäcken“ ein solch perfektes Bild angefertigt werden kann. Am 5. März beendete eine Prozession – wie auch an Fronleichnam in La Orotava – die Gründungsfeierlichkeiten und führte über das Sandbild.

Natürlich nutzte man die Gunst der Stunde auch, um für die Kanaren als Urlaubsziel zu werben. Der Tourismusbeauftragte der Stadt La Orotava rührte kräftig die Werbetrommel und beriet sich mit dem Vertreter des kanarischen Büros in San Antonio, um eine so genannte „Urlauber-Brücke“ zwischen San Antonio und La Orotava zu schlagen. Schon im Mai soll eine Gruppe Texaner nach Teneriffa fliegen. Zu dieser Zeit wird der große Sandteppich bereits in Arbeit sein, der jedes Jahr zu Fronleichnam auf dem Rathausplatz angefertigt wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.