Aktion „Ahora + que nunca“ des Roten Kreuzes


© Wochenblatt

Wochenblatt-Leser helfen

„Ahora + que nunca“ – jetzt mehr denn je – nennt das Rote Kreuz hier auf Teneriffa seine Aktion, mit der es einmal mehr um Unterstützung und Hilfe für notleidende Menschen auf der Insel bittet.

Die Zahl der Hilfesuchenden habe in diesem Jahr sämtliche Erwartungen übertroffen, berichtet Olga Nazgo, die Verantwortliche für das Programm „Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung“ in der Provinz Santa Cruz.

„Die Situation der Familien auf den Kanaren, die bis vor Kurzem in relativ stabilen Verhältnissen gelebt haben, und sozusagen von heute auf morgen in die absolute Armut geraten sind und dringend Hilfe benötigen, hat gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent zugenommen“, berichtet Nazgo vor den Medien. Die Menschen, die beim Roten Kreuz vorsprechen, besitzen nicht einmal das Allernotwendigste für ihr tägliches Leben. Sie bitten um Lebensmittel, Schulmaterial, Schulbücher, Schuhe und Kleidung für ihre Kinder. Aber auch um etwas Geld für dringend nötige Zahlungen wie Miete, Strom, Wasser, Medikamente usw. Sie berichtet auch davon, dass sich das Profil der hilfsbedürftigen Personen in letzter Zeit verändert hat. „Jetzt kommen auch Menschen, die noch im letzten Jahr oder sogar noch bis vor einigen Monaten ein ganz normales Leben geführt haben. Doch dann haben sie ihren Arbeitsplatz verloren, ihre sämtlichen Ersparnisse aufgebraucht, und sie können nicht einmal mehr auf finanzielle Unterstützung von ihrer Familie hoffen, denn die befindet sich meist in einer ähnlichen Situation. Wir selbst könnten in diese Situation geraten, wenn wir plötzlich unseren Arbeitsplatz verlieren und die Kosten für unseren Lebensunterhalt nicht mehr aufbringen können.“

„So sind es in der Hauptsache Familien und ältere Menschen, die mit ihrem eigenen geringen Einkommen, ihrer kleinen Rente die Söhne und Töchter, deren Ehegatten und auch die Enkelkinder durchbringen müssen. Sie sprechen dann bei unseren Helfern vor und erhoffen sich Unterstützung“, berichtet die Verantwortliche für das Programm „Kampf gegen Armut und Ausgrenzung“ des Roten Kreuzes.

Selbstverständlich gebe es nach wie vor noch Familien, die dem sogenannten Mittelstand angehören. Personen, die einen Arbeitsplatz haben, regelmäßig ein gutes Gehalt bekommen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können, unterstrich Olga Nazgo an anderer Stelle. Doch gebe es hier auf den Inseln einen hohen Prozentsatz von Menschen, die der sogenannten Unterschicht angehören und deren Lebenssituation heute viel schlechter ist, als sie jemals war. Hinzu komme die große Zahl der ehemals zum Mittelstand gehörenden Personen, die es jetzt nicht mehr sind, sondern ebenfalls unterhalb der Armutsgrenze leben. Mit der Kampagne „Ahora + que nunca“ möchte das Rote Kreuz die Möglichkeit schaffen, seinen Hilfsradius zu erweitern, um weiteren 300.000 Personen in ganz Spanien helfen zu können.

Wohltätigkeitsveranstaltungen

Jetzt, vor den Feiertagen, finden allerorten Veranstaltungen statt, um Mittel für wohltätige Zwecke zu sammeln. Mit Konzerten, Theateraufführungen, Handwerks- und Flohmärkten, Verlosungen und dem Verkauf von Handgemachtem, überall versuchen die Menschen, Geld oder Lebensmittel für bedürftige Familien zu sammeln. Auch die großen Supermärkte  rufen immer wieder zu Aktionen auf, bei denen ihre Kunden beim Einkauf auch den einen oder anderen Artikel zusätzlich kaufen und für die sogenannte Lebensmittelbank spenden, über die dann die örtlichen Hilfsstellen von Caritas, dem Roten Kreuz oder die Sozialabteilungen der Gemeinden beliefert werden. Bitte gehen Sie nicht achtlos an solchen Aktionen vorbei, denn die notleidenden Menschen auf der Insel benötigen dringend diese Hilfe.

Wir, in der Wochenblatt-Redaktion, haben inzwischen die Spendenschecks vorbereitet, um unsere „Schützlinge“ wie alljährlich zu den Festtagen zu unterstützen. Neben der Lieferung für die Weihnachtsbescherung der Kinder im Zentrum Padre Laraña, haben wir dem Obdachlosenheim und sozialen Speisesaal Casa de Acogida María Blanca in Puerto de la Cruz 1.500 Euro, den Caritas-Hilfsstellen in Puerto de la Cruz und Umgebung: Virgen de los Dolores, San Juan de Padua, La Candelaria, Peña de Francia sowie Nuestra Sra. de Guadalupe in Los Potreros,  je 500 Euro also insgesamt 2.500 Euro zukommen lassen, damit sie den Familien, die von ihnen unterstützt werden, für die Feiertage etwas Gutes tun können.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Mimi Krieg und Herr Michael Stötzer, die Spenden in unserer Redaktion abgegeben und bei Frau Christina Heidbrook, die einen Betrag auf unser Konto überwiesen hat. Herzlichen Dank auch an alle lieben Menschen, die uns in Form einer Patenschaft Monat für Monat unterstützen.

Ein „sinnvolles“Geschenk

Jetzt ist wieder die Zeit der Hausfeste. Es wird zu Geburtstagen, Jubiläen und anderen Festlichkeiten eingeladen und man weiß gar nicht mehr so recht, was man sich von seinen Gästen wünschen soll. Warum stellen Sie nicht eine Geschenkebox auf und wünschen sich eine Geldspende für die Aktion „Aus Geben wächst Segen“, das ist wirklich ein sinnvolles Geschenk. Einige unserer Leser haben so beachtliche Beträge für unser Spendenkonto zusammengebracht und waren stolz auf ihre großzügigen Gäste.

Was bisher mit den Spendengeldern geschah

Alle Spenden kommen voll den verschiedensten hier ansässigen Hilfsorganisationen zugute. Dafür bürgt die nunmehr in 30 Jahren bei seinen Lesern erworbene Reputation des Wochenblatts. Das Sonderkonto bei der Solbank wird gebührenfrei geführt. Kein Cent für Verwaltungsaufwand oder dergleichen wird von Ihren Spenden abgezweigt.

Bevor eine Hilfsorganisation vom Wochenblatt gefördert wird, unterhält man sich eingehend vor Ort mit den Verantwortlichen und macht sich ein Bild über deren Ziele, Arbeitsweise und Effektivität. Darüber wird in allen Wochenblatt-Ausgaben berichtet.

Spendenempfänger:

„La Mesa“, Puerto de la Cruz und San Isi­dro/­ Granadilla (12/09, 02/10, 03/10) Euro 7.300

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500

Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13) Euro 20.569,19

Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500

Caritas Teneriffa (03/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13) Euro 7.660

Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13) Euro 2.750

Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000

Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paul“, La Laguna (05/12, 12/12) Euro 3.500

Gemeinde-Hilfsstellen in Puerto de la Cruz: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12) zusammen Euro 2.000

Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13) Euro 1.422,23

Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung, (3/13) zusammen Euro 2.000

Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13) Euro 1.300

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Sol Bank einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos. Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Machen Sie mit…

Wenn auch Sie bei unserer Aktion „Aus Geben wächst Segen“ mitmachen wollen, überweisen Sie bitte Ihre Spende auf das unten genannte Konto. Alternativ nehmen wir auch gerne Ihren Scheck oder Bargeld in unserem Büro in Puerto de la Cruz entgegen.

Spendenkonto bei der Solbank: 00810403340001185625

IBAN: ES1400810403340001185625

BIC: BSABESBB

Das Online-Spendenformular finden Sie hier: