Aktiengewinne leicht gemacht! – Der Wonnemonat Mai lässt die Renditefüchse jubeln.


© Ulrich Seemann

Kolumne des Vermögensverwalters Ulrich Seemann

Liebe Leser, alle 4 Wochen darf ich einige Worte an Sie richten. Es sollte etwas Aktuelles sein und für Sie eine Anregung, sich mit Ihren Geldanlagen zu beschäftigen.

In der letzten Ausgabe habe ich unter Bezugnahme auf ein einzelnes Wertpapier (Gazprom) davon berichtet, wie es ist, in einer Krise interessante Wertpapiere zu erwerben. Das hat prima funktioniert, aber es  ist nichts für ängstliche Naturen. Eine solche Maßnahme bietet Schutz vor Vermögensverlusten und es lohnt, sich mit der Anlageform Aktien zu beschäftigen.

Aktien sind meiner Meinung nach nicht geeignet,  kurzfristig zu kaufen und schnell wieder zu verkaufen. Aktien sind eine Investition in Sachwerte! Bitte bedenken Sie: mit dem Erwerb von Aktien kaufen/ verschaffen Sie sich ein (kleines) Stück Eigentum, an dem Unternehmen, das die Aktie ausgibt. Es ist fast ein wenig wie Immobilien zu kaufen. Vor allem: Langfristig sollte diese Anlage sein.

Ich habe einen väterlichen Freund, der meine berufliche Entwicklung über viele Jahre hinweg prägte und der mir stets – bis heute – mit Anregungen, Tipps und einer gesunden Sichtweise hilft, wirtschaftliche und politische Entwicklungen zu beobachten und zu interpretieren. Von dem gelernten Privatbankier stammt ein Zitat: „Aktien kauft man, aber man verkauft sie (möglichst) nicht mehr!“

Wer so handelt, für den sind Aktiengewinne leicht gemacht. In manchem meiner Depots schlummern Aktien, die inzwischen  Gewinne über 70% erzielt haben – über mehrere  Jahre hinweg. Das ist kein Zufall und kein Hexenwerk, sondern bedeutet die Auswahl guter Titel und der Erwerb zu einem guten Preis, wobei letzterer sogar eine eher untergeordnete Rolle spielt! Dabei berate ich meine Kunden und überwache die Vermögenswerte, denn einen Blick muss man trotzdem  drauf haben. Nur halt immer mit dieser Grundhaltung.

Seit der Aufnahme der Titel in die Depots gab es regelmäßig eine jährliche Dividende als Verzinsung.

Kein Unfall in Fukushima, keine Eurokrise, keine Aussage eines Notenbankpräsidenten, kein Terroranschlag und kein Vladimir Putin konnten diese Entwicklung wesentlich beeinflussen. 

Bitte beachten Sie, dass die Dividende auch ein Ausdruck für die Leistungsstärke der Aktien ist, denn meist wird diese Ausschüttung aufgrund des zuvor erwirtschafteten Gewinns ausbezahlt. Die aktuellen Dividenden liegen bei guten Unternehmen weit über der Verzinsung von festverzinslichen Wertpapieren (z.B. bezahlt  Banco Santander weit über 7%).

Unmittelbar nach der Ausschüttung müssen Sie meistens eine kurze Delle im Aktienkurs aushalten, da die Aktie dann um den in ihr schlummernden Unternehmensgewinn „erleichtert“ ist. Das geschieht jedes Jahr um diese Zeit. Meist hat sich diese Delle nach ca. 90 Tagen wieder geschlossen.

Wie sieht meine aktuelle Ansicht aus?

Dieses Jahr begann mit einem ständigen auf und ab. Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten und dann noch eines: Man macht aus einer Mücke einen Elefanten und schon reagiert die Börse über.

Oft zeichnen sich Entwicklungen bereits seit Längerem ab. Tritt das Ereignis dann tatsächlich ein, sind die Reaktionen am Rande der Hysterie. (Beispiel: die Rücknahme des Tapering durch die amerikanische Notenbank.)

Auch da hat die Langfriststrategie gewaltige Vorteile. Besonnenheit macht uns unabhängig von Verrücktheiten. Besser ist es, sich von politischen  Unruhen und besorgten Journalisten nicht anstecken zu lassen.  

Die Weltwirtschaft ist meiner Meinung nach in einer ganz guten Verfassung, sowohl in USA, in Europa und in China wahrscheinlich auch.  Das ist entscheidend, aber so mancher wird das anders betrachten. Beachten Sie: Jeder Crash-Prophet hat wahrscheinlich irgendwann mal recht, sei es auch erst nach vielen Jahren ☺. Bis dahin haben wir viel Zeit zum Geldverdienen. Für die nächste Zeit sehe ich jedenfalls wirklich keinen Grund zur Panik. Ganz im Gegenteil.

Kaufen Sie Aktien, die wertvoll und bekannt sind und eine dauerhafte Rendite erwarten lassen. Wenn die dann noch einigermaßen niedrig bewertet sind, stehen die Chancen gut, Geld zu verdienen. Mir fällt da z.B. die Münchner Rück, BMW oder Nestle ein. Und die kaufe ich auch dieses Jahr. Also bitte nicht verblüffen lassen.

Wer mag oder Hilfe benötigt, kann mich deswegen gern anrufen oder mir eine Mail schicken.

Übrigens: In Kürze bin ich wahrscheinlich wieder auf den Kanarischen Inseln.

Herzliche Grüße und bis bald

Ulrich Seemann

u.seemann@seemann-vermoegen.de

Tel. 0049 176 3268 3826




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.