Air Berlin kritisiert die Erhöhung der Flughafengebühren


© Cab TF

Legalität der Maßnahme in Frage gestellt

Die Erhöhung der Flughafengebühren um durchschnittlich 19%, die die spanische Regierung kürzlich im Rahmen der Sparmaßnahmen beschlossen hat, stößt auf heftige Kritik bei den Airlines. Auch die Legalität der Maßnahme sei ungeklärt; man prüfe derzeit, ob sie mit europäischen Richtlinien vereinbar ist.

Dies erklärte der Direktor von Air Berlin in Spanien und Portugal, Álvaro Middelmann, bei der Vorstellung der Neuheiten für den Sommer 2012 auf Teneriffa.

Die Gebührenerhöhung, so Middelmann, werde den Tourismussektor hart treffen, da die Airlines dadurch zur Anhebung der Ticketpreise gezwungen werden. Die Zentralregierung gehe eindeutig den falschen Weg, und Regionen wie die Kanarischen Inseln und die Balearen, deren wichtigster Wirtschaftszweig, der Tourismus, auf den Flugverkehr angewiesen ist, seien dadurch gefährdet. Die vom Arabischen Frühling betroffenen Gebiete erholen sich derzeit und unternehmen alles, um den verlorenen Tourismus zurückzugewinnen, gab er zu bedenken. In Griechenland habe man gar angekündigt, bis Ende 2012 komplett auf Flughafengebühren zu verzichten. Die Erhöhung in Spanien komme daher zu einem absolut unverständlichen Zeitpunkt.

Eigenverwaltung der Flughäfen

Die Balearen und die Kanaren sollten die Verwaltung ihrer Flughäfen selber übernehmen und somit über die Gebühren für Starts und Landungen entscheiden können, schlug Middelmann vor. Palma de Mallorca und Teneriffa-Süd seien immerhin die zwei rentabelsten Flughäfen des Landes. Dann müsse man nicht mehr andere Projekte der staatlichen Flughafenverwaltungsgesellschaft AENA mittragen, wie etwa die 80 Millionen Euro teure Landebahnerweiterung in León, über die gerade mal 100.000 Fluggäste der theoretisch möglichen 1 Mio. abgefertigt werden.

Für den Sommer werde Air Berlin trotz allem das Flugangebot auf die Kanaren um 20% ausbauen. Middelmann riet den Tourismusverantwortlichen der Inseln, verstärkt den Sommerurlaub auf den Kanaren zu bewerben, denn die Kanarischen Inseln seien „nicht nur im Winter ein ideales Urlaubsziel, sondern auch im Sommer paradiesisch schön“, so der Air Berlin-Chef.

Teneriffa ist für Air Berlin das wichtigste Ziel der Kanaren. Allein in den ersten vier Monaten hat die Airline 108.185 Passagiere auf die Insel gebracht. Keine Fluggesellschaft bringt mehr deutsche Touristen nach Teneriffa.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.