Abriss des Hotels El Médano unabwendbar?


© Ayto. Granadilla

Granadilla wehrt sich gegen Pläne des Umweltministeriums

Schon vor zwei Jahren kündigte das spanische Umweltministerium über die Küstenverwaltung eine außergewöhnliche Maßnahme an. An der Inselküste sollten alle illegalen Häuser bzw. Bauten, die in erster Linie am Meer stehen, abgerissen werden. Im Zuge dieser „Aufräumaktion“ an der Küste wurden bereits in verschiedenen Ortschaften ohne Genehmigung gebaute Wochenendhäuser abgerissen.

Betroffen von den Plänen des Umweltministeriums zur „Rückgewinnung der Küste“ ist auch das Hotel El Médano, das mit seiner Terrasse ins Meer hinausragt. Die Küstenverwaltung hat bereits ein Enteignungsprojekt für dieses Hotel und angrenzende Gebäude ausgearbeitet. Die betroffenen Eigentümer sollen mit insgesamt knapp 8,5 Millionen Euro entschädigt werden. Trotz massiver Proteste (auch das Cabildo hat sich dagegen ausgesprochen), bestehen die Abrisspläne für das Hotel nach wie vor.

Vor wenigen Tagen hat der Stadtrat von Granadilla erneut den Abriss des Hotels abgelehnt und beschlossen, ein Bittschreiben um den Erhalt des Gebäudes an die spanische Regierung zu richten. Die betroffenen Gebäude seien Teil der Geschichte des Ortes El Médano und sowohl das Hotel als auch die übrigen betroffenen Häuser seien lange vor Inkrafttreten des Küstengesetztes von 1988 gebaut worden, stellte Bürgermeisterin Carmen Nieves Gaspar Rivero fest.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.