5 Millionen für Präventionsmaßnahmen


Santa Cruz investiert in die Vorbeugung gegen künftige Überschwemmungen durch starken Regen

Wegen der katastrophalen Folgen der sintflutartigen Regenfälle vom 19. Oktober beschloss das Rathaus von Santa Cruz eine Investition von fünf Millionen Euro zur Verbesserung der Straßenkanalisation in der Haupstadt sowie in deren Außenbezirken.

„Die Verbesserungen der Kanalisation müssen gut organisiert und schnell in Angriff genommen werden, da wir nicht voraussehen können, wann es wieder so kräftig regnen wird“, erklärte Jose Manuel Bermúdez, der Bürgermeister von Santa Cruz.

25 Aufträge wurden in diesem Zusammenhang schon an verschiedene Firmen vergeben. Hinzu kommen die Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten durch öffentliche Angstellte, insgesamt 1.200 Einsätze, für die 2.352.000 Euro zu Verfügung stehen.

„Die Finanzierung hierfür“, so der Bürgermeister, „kommt einerseits aus einem Sparfonds und andererseits  aus dem vorgesehenen Budget für das Jahre 2015“. José Manuel Bermúdez hob hervor, dass trotz dieser unvorhergesehenen Ausgaben auf keines der vorgesehenen Projekte für das kommende Jahr verzichtet werden muss.

Nicht nur die notwendigen Ausbesserungsarbeiten werden vorgenommen, sondern auch einige weniger dringliche Reformen, um so die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Bei Letzteren handelt es sich vor allem um Sportanlagen wie den Sportpalast Pancho Camurria oder das Fußballstadion von Valleseco.

Die insgesamt 25 Instandsetzungsarbeiten verteilen sich auf vier Bezirke der Hauptstadt. Der größte Posten wird in Anaga investiert, wo insgesamt 20 Projekte anstehen. Die Kosten betragen eine Million Euro, weitere  850.000 Euro werden in den Bezirken Ofra und Costa Sur investiert.

In Anbetracht der durch die Regenfälle verursachten Schäden wurde die ursprüngliche Investition für die Wasserableitung in der Avenida Venezuela von den vorgesehenen 243.000 Euro auf 925.000 Euro erhöht und die Seitenstraßen die von dieser Avenida abgehen, mit in die Arbeiten einbezogen. So soll in Zukunft verhindert werden, dass erneut Geschäfte überschwemmt werden und Unfälle passieren, wenn das Niederschlagsvolumen die üblichen Werte überschreitet.

Für den gleichen Zweck wurden auch für die Avenida Arabica 215.000 Euro veranschlagt. Beide Verkehrsadern werden traditionell, wenn mehr Regen als gewöhnlich fällt, überschwemmt. Die Bauarbeiten sollen im März 2015 beginnen und spätestens zu Beginn der Regenperiode des kommenden Jahres fertiggestellt sein.

Bis dahin  sollen entsprechend der Wetterlage Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, wie die Sperrung der Straßen, die kontinuierliche Reinigung der Abflüsse und Wassersperren aus Beton und Sandsäcken

 Bermudez erinnerte ebenfalls daran, dass auch das Cabildo von Teneriffa fünf Millionen Euro für die Änderungsarbeiten an der Küstenstraße von San Andrés und der Säuberung des Barrancos für das nächste Jahr veranschlagt hat.

Insbesondere der Bezirk Anaga ist von den durch die starken Regenfälle  verursachten Überschwemmungen betroffen. Um diese zu verhindern, werden neue und grössere Regenkolletoren gebaut sowie die Kanalisation verbessert. Ebenso ist der Bau einer großen und zwei kleinerer Stützmauern geplant, die das Wasser umleiten sollen, um erneute Überschwemmungen zu verhindern.

Auch im Stadtteil Ofra soll das Wasser bei starken Regenfällen  durch neue, zu diesem Zweck errichteten Rückhaltemauern umgeleitet werden. Hierbei handelt es sich um eine Investition von 180.000 Euro.

Auch für den Südwesten der Hauptstadt wurden Baumaßnahmen in  Höhe von einer Million Euro beschlossen.

Bis alle diese Päne verwirklicht sind, sei es die Aufgabe des Zivilschutzes, den Bürgern der betroffenen Zonen zu Hilfe zu kommen.

Der Bürgermeister von Santa Cruz informierte außerdem darüber, dass die Finanzierung aus dem Gemeindefond stammt. Allerdings wird die Stadtverwaltung für die notwendigen Maßnahmen finanzielle Unterstützung durch die spanische Regierung anfordern.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.