48% der Insulaner verbringen diese Sommerferien zu Hause


© Wochenblatt

Eine Runde drehen, irgendwo ein Bier trinken und etwas essen, das lässt der Canario sich nicht nehmen

„Ferien in Balkonien“ ist das Schlagwort der Deutschen, die angesichts der Krise in diesem Sommer nicht verreisen. Grillen auf dem Balkon ist dabei offensichtlich der angesagte Renner. Schließlich kann man es sich auch daheim gemütlich machen – und das für weniger Geld als unterwegs in Restaurants.

Der Canario sieht das ganz anders. Zwar verzichten zahlreiche Insulaner (48%) in diesem Sommer auf die Urlaubsreise, doch den Ferienspaß lassen sie sich nicht nehmen. Natürlich ist das hier auch einfach, wo Strand und Sonne umsonst und noch dazu praktisch vor der Haustür zu haben sind.

In einer Umfrage auf Teneriffa haben 77% der befragten Daheimbleiber erklärt, dass sie zwar in diesem Jahr nicht verreisen, aber dennoch die Annehmlichkeiten des Urlaubs genießen. Man schläft halt zu Hause und nicht im Hotel – und man spart die Reisekosten. Doch 74% sagten aus, dass sie auf keinen Fall aufs Ausgehen mit Freunden und Familie verzichten. Der Drink am Abend in geselliger Runde in einem Lokal gehört für 84% der Daheimgebliebenen einfach zum Urlaubsspaß. 62% geben an, dass sie sehr wohl in den Ferien abends zum Essen ausgehen. So weit geht die Enthaltsamkeit dann doch nicht, dass auch im Urlaub zu Hause gekocht wird.  42% beschränken ihren Reisedrang auf Wochenendausflüge, 19% gehen verstärkt ins Kino, 4% zu Konzerten und 1% ins Theater.

„Es gehört einfach zum südlichen Brauchtum“, so Jacobo Olalla, Vorsitzender der spanischen Biergenossenschaft, „dass der Spanier ausgeht und speziell im Sommer auswärts an der freien Luft isst und trinkt.“

Kein Wunder, dass die kanarischen Restaurants das Ausbleiben vieler Touristen vom spanischen Festland schmerzlicher vermerken als die gesunkenen Touristenzahlen aus dem Ausland. Denn die buchen in der Mehrzahl Halbpension und essen dann hauptsächlich im Hotel. Während der Spanier eben ein notorischer Restaurantbesucher ist. Und diese Gäste fehlen dann in der Bilanz. Bleibt zu hoffen, dass die vielen daheimgebliebenen Canarios das diesjährige Sommerloch dann doch in etwa wettmachen, zumindest im traditionellen Ferienmonat August.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.