30.000 Unterschriften für ein neues Tierschutzgesetz


Tierschutzpartei reichte nach einer Kundgebung die Unterschriftensammlung im Regierungssitz in Santa Cruz ein

Die spanische „Partei gegen die Misshandlung von Tieren“ PACMA hat innerhalb von drei Monaten 30.070 Unterschriften für ein neues kanarisches Tierschutzgesetz gesammelt und diese im Amtssitz des Kanarenpräsidenten in Santa Cruz eingereicht.

Die Partei hat 22 Änderungsvorschläge ausgearbeitet, von denen, nach Aussagen der Sprecherin von PACMA auf den Kanaren, Amanda Luis Alemán, die meisten schon in anderen autonomen Regionen Spaniens Anwendung finden.

Die Tierrechtspartei hält das kanarische Tierschutzgesetz für rückständig und ungeeignet, der „dramatischen“ Lage, in der sich viele Tiere befinden, gerecht zu werden.

Es sei auch Misshandlung, ein Tier sein ganzes Leben lang angebunden zu halten,  betonte Luis. Das Aussetzen von Tieren habe sich in der Krise verfünffacht und müsse strenger geahndet werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.