2014 – Geldanlagestrategien, Markterwartungen und Prognosen


© Wochenblatt

Kolumne von Vermögensverwalter Ulrich Seemann

Herzlich willkommen im Jahr 2014! Ich wünsche Ihnen noch nachträglich persönlich alles Gute, Glück und Gesundheit, vor allem aber eine glückliche Hand bei Ihren Entscheidungen rund ums liebe Geld.

Anregungen – davon gibt es im Moment wieder genügend zu lesen. Jedes Jahr um diese Zeit überbieten sich die führenden Geldhäuser und Vermögensberater mit Prognosen und (späteren) Falschmeldungen über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung. Denn meistens liegen sie falsch, weswegen ich mich an solchen Blicken in die berühmte Glaskugel auch nicht beteiligen werde. Nicht so selten liegen den Abhandlungen durchaus seriöse Überlegungen und Analysen zugrunde. Leider ist die Realität oft ganz anders als man erwartet hatte, und deswegen sind die Prognosen auch Makulatur. 

Etwas ganz anderes ist es, eine Erwartungshaltung und damit eine Zielrichtung zu entwickeln, auf die man seine Anlageentscheidung ausrichtet. Das ist sogar sehr wichtig, denn ohne Ziel kommt man nirgends an. Meine Ausrichtung auf 2014 ist insgesamt positiv, und dafür gibt es meiner Meinung nach gute Gründe. In aller Kürze:

1. Die Staatsschuldenkrise ist nicht vorbei, aber wir sind der Lösung der Probleme einen Schritt nähergekommen. Vor allem: es zeichnet sich derzeit keine dramatische Entwicklung oder neue Krise ab.

2. Große Volkswirtschaften zeigen eine positive Entwicklung. Dazu gehören z.B. die Entwicklungen in Amerika. Die größte Volkswirtschaft der Erde – das Zugpferd der Börsenentwicklung – zeigt eine insgesamt positive Wirtschaftsentwicklung. Unternehmensgewinne und  – fast noch wichtiger für USA: sinkende Energiepreise. Wussten Sie, dass die Gaspreise dort nur noch ein Drittel der deutschen Gaspreise ausmachen und die Erdölproduktion sich um 56% erhöht hat? Von China erwartet man eine stabile wirtschaftliche Entwicklung mit einem wirtschaftlichen, kontrollierten Wachstum von 7% + „x“, und in Japan lassen die monetären Maßnahmen der dortigen Notenbank weitere positive Entwicklungen am Aktienmarkt erwarten.

3. Die Finanzmärkte in USA und z.B. auch in Deutschland spiegeln diese positive Unternehmensentwicklung bereits wider. Es gibt viel Optimismus an den Börsen. The Trend is your Friend – nützen Sie ihn doch für sich aus!

Natürlich kann sich das Börsengeschehen drehen. Das wird irgendwann (!?) auch passieren. Doch diese Angst hemmt uns. Sie ist ein schlechter Ratgeber. In einer meiner letzten Kolumnen habe ich es sehr bedauert, dass deswegen viele Anleger ihre Chancen ungenutzt verstreichen ließen. Das kostet Sie viel Geld! Wer z.B. nicht ein Jahr lang in der Deutschen Post AG investiert war, hat auch nicht 50% Kursgewinne (!) mitgenommen. Die Liste der übrigen Erfolgskandidaten ist auch lang (Continental, Bayer, Deutsche Telekom …).

Vielleicht gibt’s in 2014 nicht mehr so viel Geld zu verdienen wie in den Vorjahren. Könnte aber auch ganz anders sein. Was also tut man?

1. Qualität hat sich immer durchgesetzt. Wer hochwertige Unternehmensbeteiligungen/Aktien erwirbt, kann nicht so viel falsch machen. (Ein guter Anhaltspunkt wären z.B. dividendenstarke Titel aus dem deutschen Aktienindex DAX).

2. Wer sein Vermögen breit und vorsichtig streut, ist auf einem guten Weg. Nutzen Sie verschiedene Anlage- und Risikoklassen.

3. Achten Sie auf eine gute Ertragslage Ihres Depots durch Dividenden. Damit haben Sie für sich eine gute Verzinsung Ihres Kapitals vorprogrammiert. 

4. Investieren Sie langfristig und bleiben Sie ruhig, wenn die Märkte einmal unruhig werden. Keine Angst haben!!

5. Nutzen Sie das Expertenwissen von Beratern, denen Sie vertrauen wollen.

Wer die obigen 5 Anregungen geschickt kombiniert, wird seinen Erfolg finden.

Wenn Sie Fragen haben, dürfen Sie mich gern anrufen (0049 176 32683826) oder mir eine E-Mail schicken. (u.seemann@seemann-vermögen.de). Trauen Sie sich doch!

Herzliche Grüße

Ihr Ulrich Seemann




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.