20% weniger Studenten in zwei Jahren


© EFE

Die Krise zeigt Auswirkungen auf die Universität La Laguna

Die Universität La Laguna (ULL) hat unter drastischen Budgetkürzungen und einem besorgniserregenden Rückgang der Studentenzahlen schwer zu leiden. Wegen der Auswirkungen der Krise können es sich immer weniger junge Menschen leisten, ein Hochschulstudium aufzunehmen.

Für das kommende Semester haben sich rund eintausend Studienanwärter weniger angemeldet und weitere 461 haben ihre Immatrikulation ganz oder teilweise zurückgezogen. Dies bedeutet einen Rückgang um 20% gegenüber dem Studienjahr 2012/2013.

Weniger Studenten bedeuten auch weniger Zuschüsse für die Universität. Hinzu kommt, dass seit 2009 harte Einschnitte bei den Zuwendungen der Kanarenregierung gemacht worden sind, die sich seither auf 30 Millionen Euro summiert haben, die der Universität fehlen. Auch wenn in diesem Jahr keine weiteren Kürzungen hinzukommen, ist nicht sicher, ob sich alle Professoren- Verwaltungs- und Personalstellen aufrechterhalten lassen.

In seiner Ansprache nach der traditionellen Ernennung der neu-promovierten Doktoren kritisierte Rektor Eduardo Doménech die „finanzielle Strangulation“ der Universität La Laguna durch die Haushaltspolitik der Kanarenregierung, die der Hochschule keinerlei internen Spielraum mehr lasse.

Die Kanaren seien die Autonome Region, in der am meisten an der Bildung gespart werde, und es sei Zeit, Worten Taten folgen zu lassen und nötigenfalls auf die Staße zu gehen, um sich Gehör zu verschaffen, erklärte der Rektor.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.