Strände im Zeichen der „Blauen Flagge“


© WB/Foto Moisés Pérez

42 Badestellen und 3 Sportboothäfen auf den Kanaren dürfen sich 2012 mit diesem Qualitätssiegel schmücken

Die Stiftung für Umwelterziehung (Foundation for Environmental Education, FEE) mit Sitz in Dänemark verteilt dieses Jahr 45 ihrer begehrten „Blauen Flaggen“ auf dem kanarischen Archipel, elf mehr als im letzten Jahr. Jedes Jahr wird Anfang Juni das Urteil über die Qualität der Strände und Yachthäfen in Eu­ropa bekanntgegeben. Auf den Kanaren gab das Ergebnis in diesem Jahr Anlass zur Freude, denn mehrere Strände, die in vergangenen Jahren ihre Blauen Flaggen „verloren“ hatten, konnten diese zurückgewinnen.

Die Blauen Flaggen werden hoch geschätzt, denn sie stehen für hohe Umweltstandards und Qualität. Die Stiftung für Umwelterziehung ist eine Nichtregierungs- und nicht auf Profit ausgerichtete Organisation, die eine nachhaltige Entwicklung durch Umweltbildung fördert. Auf der Website der Organisation wird die Blaue Flagge als exklusives Öko-Label beschrieben, das weltweit mehr als 3.200 Badestellen und Sportboothäfen in 37 Ländern in Europa, Marokko, Tunesien, Südafrika, Neuseeland, Kanada und in der Karibik auszeichnet. Die Blaue Flagge wird als Symbol für hohe Umweltstandards sowie gute Sanitär- und Sicherheitseinrichtungen im Hafen- und Badebereich international anerkannt.

Teneriffa bleibt auch in diesem Jahr Rekordhalter und glänzt mit 16 Stränden mit Blauen Flaggen, gefolgt von Gran Canaria mit 11, Lanzarote und Fuerteventura mit jeweils fünf, La Palma mit vier und La Gomera mit einem. Hinzu kommen drei Flaggen für Sportboothäfen – Mogán und Pasito Blanco auf Gran Canaria und Puerto Calero auf Lanzarote.

Sauberes Badevergnügen an 42 Badestellen

Auf Teneriffa konnten die meisten Strände, an denen schon in den letzten Jahren die Blaue Fahne flatterte, diese Auszeichnung für ein weiteres Jahr erneuern. Im Norden der Insel konnten die Strände El Socorro (Los Realejos) und Playa Jardín (Puerto de la Cruz) die im letzten Jahr aberkannte Auszeichnung durch positive Ergebnisse der Qualitätstests zurückgewinnen. 2012 kommen außerdem neu hinzu: La Jaquita (Granadilla), El Duque und Fañabé (Adeje), Los Cristianos und El Camisón (Arona), San Telmo (Puerto de la Cruz) und die Naturschwimmbäder in Punta del Hidalgo (La Laguna). Hinzu kommen die Buchten, die ihre Blauen Flaggen erneuern: El Médano (Granadilla), Las Vistas (Arona), Troya I-II (Adeje), La Arena (Santiago del Teide), San Juan (Guía de Isora), La Arena (Mesa del Mar, Tacoronte).

Auf La Palma bekommen die Strände Bajamar (Breña Alta), Los Cancajos (Breña Baja), Puerto Naos und Charco Verde (Los Llanos de Aridane) eine Blaue Flagge. Auf La Gomera die Playa Santiago (Alajeró).

Gran Canaria kann insgesamt 11 Blaue Flaggen an Stränden vorweisen: Las Canteras und El Confital (Las Palmas de Gran Canaria), San Agustín, Maspalomas, Meloneras, El Inglés (San Bartolomé de Tirajana), Hoya del Pozo, Melenara, Salinetas (Telde), Mogán und Amadores (Mogán).

Auf Lanzarote stehen Matagorda, Los Pocillos, Playa Chica und Playa Grande (Tías) und Playa Blanca (Yaiza) im Zeichen der Blauen Flagge. Auf Fuerteventura erhalten die Grandes Playas und La Concha (La Oliva), Gran Tarajal (Tuineje), Blanca und Puerto Laja (Puerto del Rosario) das Qualitätssiegel der FEE. Mit einer Blauen Flagge versehen werden dieses Jahr auch das Besucherzentrum der Dünen von Maspalomas auf Gran Canaria und der Küstenweg von La Tejita über El Confital bis Los Abrigos in Granadilla de Abona.

Spanien stellt neuen Rekord auf

Spanien hat bei der diesjährigen Auswertung der FEE einen neuen Rekord an Blauen Flaggen aufgestellt. 540 Strände und 98 Sportboothäfen bekommen 2012 die begehrte Qualitäts-Fahne verliehen, womit sich Spanien an der Spitze der 46 Länder der Nordhemisphäre platziert. Im Vergleich zu 2011 konnten 35 Flaggen hinzugewonnen werden, die meisten davon in den Regionen Murcia, Galicien, Andalusien und auf den Kanaren.

Der Strand El Socorro in Los Realejos, Teneriffa, erhält nach einjähriger Pause wieder die Blaue Flagge.

Im vergangenen Jahr konnten die notwendigen Analysen wegen Bauarbeiten nicht durchgeführt werden. Bürgermeister Manuel Domínguez freute sich über diese Auszeichnung und erinnerte daran, dass der Steilhang oberhalb des Strandes nun abgesichert ist und El Socorro wieder als vorbildlicher Strand gilt. Alle Auflagen der FEE bezüglich Wasserqualität, Sicherheitsstandards, Serviceleistungen und Umweltarbeit wurden erfüllt.

Zum Beginn der Sommersaison wird ab 1. Juli ein dritter Rettungsschwimmer eingestellt, um die längeren Badezeiten abzudecken. Mit dem Busunternehmen Titsa wurden Sonderfahrten der Busse von Realejo Alto zum Strand vereinbart und ein Grundstück in Strandnähe angemietet, um zusätzliche Parkmöglichkeiten zu bieten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.