Sánchez erneut auf La Palma

Pedro Sánchez traf sich bei seinem jüngsten Besuch auf La Palma gemeinsam mit Cabildo-Präsident Mariano Hernández Zapata und Regionalpräsident Ángel Víctor Torres mit Vertretern von Geschädigten. In einer Besprechung mit Vertretern des Betroffenenverbands, der von den Bürgern gegründet wurde, die in El Paso, Los Llanos de Aridane und Tazacorte ihre Häuser an die Lava verloren haben, zeigte er Interesse für ihre Anliegen und Sorgen. Die meisten Betroffenen erwarten einen Wiederaufbau und die Zuteilung von Wohnraum in der Nähe ihrer bisherigen Wohnorte, sofern dies möglich ist, denn viele leben seit Generationen in dieser Inselgegend. Außerdem fordern sie gerechte Entschädigungen für ihr verlorenes Eigentum. Foto: efe

Pedro Sánchez traf sich bei seinem jüngsten Besuch auf La Palma gemeinsam mit Cabildo-Präsident Mariano Hernández Zapata und Regionalpräsident Ángel Víctor Torres mit Vertretern von Geschädigten. In einer Besprechung mit Vertretern des Betroffenenverbands, der von den Bürgern gegründet wurde, die in El Paso, Los Llanos de Aridane und Tazacorte ihre Häuser an die Lava verloren haben, zeigte er Interesse für ihre Anliegen und Sorgen. Die meisten Betroffenen erwarten einen Wiederaufbau und die Zuteilung von Wohnraum in der Nähe ihrer bisherigen Wohnorte, sofern dies möglich ist, denn viele leben seit Generationen in dieser Inselgegend. Außerdem fordern sie gerechte Entschädigungen für ihr verlorenes Eigentum. Foto: efe

Der Ministerpräsident bat die vom Vulkanausbruch betroffene Bevölkerung um Geduld

La Palma – Ministerpräsident Pedro Sánchez hat am 13. Oktober erneut die Insel La Palma besucht, um sich mit dem Krisenstab zu treffen. Nachdem er gemeinsam mit dem Chef der Regionalregierung, Ángel Víctor Torres, an der Sitzung des wissenschaftlichen Ausschusses für Notfallhilfe bei Vulkanausbrüchen, PEVOLCA, teilgenommen hatte und über die jüngste Entwicklung des Vulkans informiert wurde, richtete sich Sánchez bei einer Pressekonferenz an die Bürgerinnen und Bürger La Palmas. Er bat sie um „Geduld“, denn es deute nichts daraufhin, dass die Eruption bald enden werde. Er wisse, dass es sehr schwer sei, doch es bleibe nichts anderes übrig, als abzuwarten, bis sich die Lage beruhigt, um aktiv zu werden.

Sánchez: „Ein baldiges Ende des Vulkanausbruchs wird nicht erwartet“. Foto: EFE
Sánchez: „Ein baldiges Ende des Vulkanausbruchs wird nicht erwartet“. Foto: EFE

Gleichzeitig versicherte er allen Menschen, die einer ungewissen Zukunft entgegenblicken, dass die finanziellen Mittel für den Wiederaufbau gesichert sind. Außerdem, erklärte er, beschäftige sich die Regierung bereits mit Anträgen auf EU-Hilfen, die durch das Ausmaß der Katastrophe gerechtfertigt seien. „Wir arbeiten auf allen Ebenen zusammen, um den Palmeros so bald wie möglich die größtmögliche Gewissheit zu verschaffen“, so Sánchez.

Torres fordert von Europa Einfühlungsvermögen und Unterstützung
Auch Kanarenpräsident Torres forderte bei seiner Teilnahme an der Plenartagung des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) am 13. Oktober, dem internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung, von Europa „Einfühlungsvermögen und Unterstützung“ für die Kanarischen Inseln als Gebiet in äußerster Randlage der EU in der „schlimmsten Vulkankrise ihrer Geschichte“. In diesem Zusammenhang äußerte Torres den Wunsch, dass Hilfen aus dem Europäischen Solidaritätsfonds rasch und unbürokratisch fließen. „Die Kanarischen Inseln erleben die schlimmste Katastrophe ihrer Geschichte, und wir fordern eine den Schäden dieses Naturphänomens angemessene Reaktion“ unterstrich er.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen