„Mein Name ist La Palma“

Ende Dezember stellte José Andrés auf der Insel sein neues Projekt vor, mit dem er die lokalen Lebensmittelerzeuger unterstützen und zur Erholung der Inselwirtschaft beitragen möchte. Fotos: efe

Ende Dezember stellte José Andrés auf der Insel sein neues Projekt vor, mit dem er die lokalen Lebensmittelerzeuger unterstützen und zur Erholung der Inselwirtschaft beitragen möchte. Fotos: efe

Starkoch José Andrés startet neues Hilfsprojekt auf der Isla Bonita

La Palma – „Unter der Asche liegt das Leben, und es ist voller Vielfalt und Geschmack“ – unter diesem Motto hat der spanisch-amerikanische Starkoch José Andrés am 29. Dezember auf La Palma sein neuestes Projekt vorgestellt, mit dem er die von der Vulkankatastrophe gebeutelten Lebensmittelerzeuger der Insel unterstützen möchte.

In Zusammenarbeit mit der spanischen Post bzw. der Verkaufsplattform Correos Market werden über die neue Website https://minombreeslapalma.org (Mein Name ist La Palma) Inselprodukte wie Salz, Gofio, Mojo, Käse und vieles mehr online verkauft. Der Verkauf startet am 10. Januar, und innerhalb von Spanien sind Sendungen ab einem Produktwert von 20 Euro kostenlos.

Der aus Asturien gebürtige renommierte Chef und Philanthrop hatte bereits zu Beginn der Vulkankrise im September La Palma besucht und dort mit seiner NGO „World Central Kitchen“ Betroffene und Hilfskräfte mit kostenlosen Mahlzeiten versorgt.

Im Herbst letzten Jahres wurde José Andrés für sein Hilfsprojekt „World Central Kitchen“ mit dem renommierten Prinzessin-von-Asturien-Preis für Eintracht 2021 geehrt. Das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro verdoppelte er kurzerhand und spendete es für die Opfer der Vulkankatastrophe.

Nun erklärte er bei seinem ersten Besuch auf der Insel nach dem Erlöschen des Vulkans, es sei wichtig, die lokalen Erzeuger zu unterstützten. „Mit dem Kauf von Produkten von La Palma unterstützen Sie die Insel und ihre Einwohner“, warb er im Beisein von Vertretern der Produkte, die über die Aktion verkauft werden.

Ende Dezember stellte José Andrés auf der Insel sein neues Projekt vor, mit dem er die lokalen Lebensmittelerzeuger unterstützen und zur Erholung der Inselwirtschaft beitragen möchte. Fotos: efe
Ende Dezember stellte José Andrés auf der Insel sein neues Projekt vor, mit dem er die lokalen Lebensmittelerzeuger unterstützen und zur Erholung der Inselwirtschaft beitragen möchte. Fotos: Efe

Unermüdlicher Philanthrop

José Andrés wurde in Mieres, Asturien, geboren. Heute hat der erfolgreiche Koch außer der spanischen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Seine Leidenschaft für das Kochen offenbarte sich bereits früh. Im Alter von zwölf Jahren kochte er Gerichte für seine Familie, und mit fünfzehn begann er seine Ausbildung in der Hotelfachschule von Barcelona, die er mit praktischer Erfahrung als Lehrling im berühmten Restaurant El Bulli von Ferran Adrià ergänzte. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung ging José Andrés mit 21 Jahren in die USA, wo er in verschiedenen namhaften Restaurants in New York und später in Washington arbeitete. 2013 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft. Heute ist insbesondere sein Restaurant „Mercado Little Spain“ bekannt, das José Andrés mit kreativer Unterstützung der Brüder Albert and Ferran Adrià 2019 in Manhattan eröffnete; eine „food hall“ auf 3.200 Quadratmetern mit jeder Menge spanischen Spezialitäten.

Mit seiner 2010 gegründeten Hilfsorganisation „World Central Kitchen“ ist José Andrés in aller Welt nach Naturkatastrophen im Einsatz, um die Betroffenen und Hilfskräfte mit Mahlzeiten zu versorgen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen