Geschichte und Gegenwart bei Preisverleihung auf La Gomera


© Wochenblatt

Siegerehrung der 25. Segelregatta Huelva-La Gomera

Die Plaza von San Sebastián de La Gomera war der Schauplatz für die Siegerehrung der 25. Kolumbus-Regatta, die am 29. August in Huelva gestartet war.

Gleichzeitig feierte die Insel zum fünfzigsten Mal die „Fiestas Colombinas“ – das Kolumbus-Fest, das in diesem Jahr Andalusien gewidmet war. Anlass genug also, dass sich zahlreiche Prominenz von hüben und drüben zur Siegerehrung eingefunden hatte.

Von den 32 Booten, die in Huelva an den Start gegangen waren, erreichten 28 im vorgegebenen Zeitfenster das Ziel. Als Erste lief die „Toyota Niponuba“ im Hafen von San Sebastián nach 103h:30m:44s ein. Damit blieb sie weit unter ihrem Rekord von 81h:02m:15s zurück, den sie im vergangenen Jahr aufstellen konnte. Da sie als einziges Boot der Klasse 0 angehört landete sie nach dem Rating auf dem 16. Platz. Eine ausgedehnte Flaute hatte die Überfahrt der Boote um fast einen ganzen Tag verlängert. Sieger in der Klasse RI-1 und gleichzeitig absoluter Sieger wurde die „Cajasiete Spinnaker Nautica“ des Tinerfeños Diego Guigou vom Club Nautico La Gomera, und auf dem zweiten Platz landete mit der „Construcciones Marichal – Isla La Gomera“ unter Lucio Pérez Aranaz ein weiteres Boot von der Kolumbusinsel.

Casimiro Curbelo, der Präsident des Cabildos von La Gomera, der unter den Ehrengästen auch den Präsidenten des kanarischen Parlaments, Antonio Castro, den Regierungspräsidenten Paulino Rivero sowie eine umfangreiche Delegation der Regierung Andalusiens begrüßen konnte, forderte die Anwesenden auf, diese Regatta, die Jahr für Jahr mehr an Bedeutung gewinnt, nach Kräften zu unterstützen.

Das große Feuerwerk zum Schluss der Veranstaltung sollte an die Feuer erinnern, welche die Insulaner am historischen 6. September 1492 anzündeten, um die Karavellen von Cristoph Kolumbus zu verabschieden, als sie die Reise in die Neue Welt starteten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.