Cabildo lässt umsturzgefährdete Palmen entfernen


© EFE

Über zwei Jahre nach dem verheerenden Waldbrand

Anfang November hatte die alternative Partei „Sí se puede La Gomera“ moniert, dass noch immer nichts im Fall der vielen abgestorbenen Palmen im Gebiet von Valle Gran Rey unternommen wurde.

Der verheerende Waldbrand im Sommer 2012 hatte zur Folge, dass zahlreiche Exemplare kanarischer Palmen bis auf den Stamm abbrannten, sodass heute nur noch die abgestorbenen Stämme stehen. „Sí se puede La Gomera“ wies auf die große Gefahr hin, die diese Stämme für die Bevölkerung darstellen. Sie begründeten ihre Sorge damit, dass sich die abgestorbenen Palmenstämme bei Regen vollsaugen und durch dieses zusätzliche Gewicht noch umsturzgefährdeter sind. Die Palmen könnten umfallen und Straßen unpassierbar machen oder schlimm­stenfalls auf benachbarte Häuser stürzen.

Keine zwei Wochen, nachdem der Aufruf von „Sí se puede La Gomera“ durch die Lokalpresse gegangen war, kam die Antwort von der Inselverwaltung. Das Cabildo stelle 120.000 Euro bereit, um die umsturzgefährdeten Palmenstämme beseitigen zu lassen. Das Unternehmen Gesplan sei mit dem Abtransport der Stämme beauftragt worden. Das Cabildo habe sich zu dieser Maßnahme entschlossen, um Unfällen vorzubeugen und zu verhindern, dass die Baumstämme auf Straßen oder private Grundstücke fallen, heißt es in der offiziellen Mitteilung.

Nach Auskunft des Cabildos sind infolge des Waldbrandes im Sommer vor zwei Jahren 250 Palmen abgestorben, von denen 44 stark umsturzgefährdet sind.

Die Inselverwaltung bittet alle Mitbürger, über kranke oder abgestorbene Palmenexemplare auf ihren Grundstücken zu informieren, um deren Entsorgung vorzunehmen. Insbesondere betroffen sind die Gebiete von El Guro oberhalb von Valle Gran Rey, die Palmenhaine von Guadá, Piedra Quebrada oder Casa de la Seda.

Der Leiter der Umweltschutzbehörde, Javier Seijas, erklärte, dass es sich hierbei um eine ausgesprochen delikate Aufgabe handelt, die nur von hochspezialisierten Facharbeitern durchgeführt werden kann. Tatsache ist, dass diese Arbeiter spezielle Kurse absolvieren müssen. Einige Palmen befinden sich in der Nähe von Häusern oder Hochspannungsleitungen, sodass der Abtransport nicht einfach ist.

Wer eine abgestorbene Palme auf seinem Grundstück hat und diese entfernen lassen will, kann die entsprechende Genehmigung im Rathaus von Valle Gran Rey ausfüllen oder sich telefonisch über die Nummer 922 870 552 weiter informieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.