Auf der Suche nach neuer „Benchi-Express“


Fährverbindung zwischen San Sebastián und Valle Gran Rey eingestellt

Am 31. Januar fuhr die kleine Personenfähre „Benchi Express“ zum letzten Mal zwischen San Sebastián, Playa de Santiago und Valle Gran Rey hin und her, dann nahm das Fährunternehmen Fred. Olsen die defizitäre Linie aus dem Programm (das Wochenblatt berichtete).

Einen Tat später setzten sich Domingo Berriel, Leiter des kanarischen Transportressorts, Inselpräsident Casimiro Curbelo und die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden La Gomeras an einen Tisch, um nach einer Lösung zu suchen, denn sowohl für die Bevölkerung als auch für die Urlauber ist die Fährverbindung von großer Bedeutung, spart sie doch im Vergleich zur Straße viel Zeit und wird von Berufspendlern, Schülern und Touristen gern genutzt.

Problematisch ist nur, dass die Linie stark defizitär ist. Im vergangenen Jahr stieg der Verlust auf 4,3 Millionen Euro, sodass die kanarische Regierung täglich 12.000 Euro zuzahlen musste. Grund genug für Fred. Olsen, beim Auslaufen der Subvention Ende Januar die „Benchi Express“ aus dem Verkehr zu nehmen. Nun wird es keine Zuzahlungen seitens der kanarischen Regierung mehr geben und so suchten die versammelten Politiker am 1. Februar nach anderen Lockmitteln für Fährunternehmen. Neben der Exklusivität der Linie wurde über eine Ausweitung nach Los Cristianos (Teneriffa) und ein anderes Tarifsystem gesprochen. Jedenfalls sollen einige Fährunternehmen schon Interesse an einer Übernahme der Verbindung bekundet haben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.