Angela Merkel verbrachte Osterurlaub auf La Gomera


© Moisés Pérez

Die Bundeskanzlerin hat eine Vorliebe für die Natur dieser Kanareninsel, die sie mit ihrem Mann bereits zum zweiten Mal besuchte

Die laut der US-Zeitschrift „Forbes“ mächtigste Frau der Welt hat eine Vorliebe für die Kanareninsel La Gomera. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach ihrer Israelreise über Ostern auf La Gomera erholt.

Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Berliner Chemieprofessor Joachim Sauer, reiste sie ganz privat auf die Insel und verbrachte zehn Tage im vier-Sterne-Hotel Tecina in Playa Santiago. Dass die Bundeskanzlerin kein ausgesprochener Stadtmensch ist, gibt sie selbst zu: „Nur in der Stadt leben, das könnte ich nicht.“  Und so nutzt sie ihre äußerst begrenzte Freizeit wann immer es möglich ist für eine Fahrt ins Grüne. Kein Wunder, dass die Landschaft und Natur der Kanareninsel La Gomera es ihr besonders angetan hat. Und sicher spielte auch die Abgelegenheit dieser Urlaubsoase eine Rolle, denn Frau Merkel legte größten Wert darauf, dass dieser Besuch rein privat war. Da­für sorgten eine beachtliche Gruppe von Sicherheitsleuten und auch das Personal des Hotels. Die Paparazzi räumten schließlich enttäuscht das Feld, denn ihnen gelang kein einziges Foto von der deutschen Bundeskanzlerin im Urlaubsoutfit. Auch die Wanderung, die Frau Merkel in der Bilderbuchlandschaft von La Gomera unternahm, blieb zum Leidwesen der Presse unfotografiert. Dafür soll die Bundeskanzlerin zur Gewährleistung ihrer persönlichen Sicherheit von einer Truppe von mindestens 25 Personen begleitet worden sein, darunter Guardia Civil-Beamte, persönliche Bodyguards, Sprengstoffexperten und Polizeihunde.

Ein großer Bereich des Hotels Tecina wurde für den Besuch der Bundeskanzlerin sicherheitstechnisch aufgerüstet. Das Team, das sich um die persönliche Sicherheit der Kanzlerin kümmert, reiste auf die Insel, um alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Unter anderem wurden spezielle Kameras installiert und die Fenster mit Sicherheitsglas versehen.

Am 31. März verließ die Kanzlerin die Kanaren mit einem Privatjet über Teneriffas Südflughafen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.