Zehn Immigranten kurz vor Gran Canaria ertrunken


© EFE

Zehn afrikanische Flüchtlinge sind gestern nur wenige Meter vor der Küste von Gran Canaria ertrunken. Das Drama spielte sich kurz vor 6 Uhr morgens an der Küste von Agüimes ab, als das Boot kurz vor der Küste auf einem Felsen aufsetzte. Erleichtert, endlich die gefährliche Überfahrt geschafft zu haben, sprangen die Männer von Bord. Doch das Wasser rund um den Felsen war zwei Meter tief – und es fehlten noch 20 Meter bis zum rettenden Ufer. Die erschöpften Männer fielen „wie Steine ins Wasser“, so der Leiter der Tauchstaffel der Guardia Civil nach der Bergung der Leichen. Die Erschöpfung und die schwere Kleidung zogen die Körper unweigerlich unter Wasser.

Anwohner, die durch die Schreie aufgeschreckt wurden, hatten die Rettungskräfte alarmiert. Nur zwei Männer konnten von den Beamten gerettet werden. Weitere sechs Flüchtlinge schafften es mit letzten Kräften bis an den Strand von Risco Verde.

Als eine „nicht tolerierbare Tragödie“ bezeichnete Paulino Rivero das Ereignis. Der Präsident der Kanarischen Regierung forderte ein dringliches Treffen mit Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero, um nach einer Lösung für das Immigrantenproblem zu suchen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.