Tonnenweise Kartoffeln verschenkt


© EFE

Protestaktion der Kartoffelbauern gegen Dumpingpreise der Supermärkte

Empörte Kartoffelbauern haben vor einem Mercadona-Supermarkt in Las Palmas de Gran Canaria ihrem Frust Luft gemacht und 8.000 Kilo Kartoffeln verschenkt. Die Landwirte protestierten mit dieser Maßnahme gegen die Dumping-Einkaufspreise der meisten Supermärkte.

Der Vorsitzende des Dachverbandes der Landwirte und Viehzüchter auf den Kanarischen Inseln (COAG), Rafael Hernández, sagte den anwesenden Journalisten, dass die Kartoffelbauern es vorziehen, ihre Ernte tonnenweise zu verschenken, als sie zu einem Preis unter den Produktionskosten zu verkaufen. Auf den Inseln, so Hernández, erzielen die Bauern derzeit bestenfalls 35 Cent pro Kilo für die neue Ernte, während die Produktionskosten bei bis zu 55 Cent pro Kilo liegen. In den Supermärkten zahlen die Kunden dann 1,20 bis 1,40 Euro pro Kilo.

Die kanarischen Bauern nehmen nach Auskunft von COAG die Hälfte, wenn nicht sogar weniger als die Hälfte dessen ein, was Landwirte in der EU verdienen, während ihre Produktionskosten unter anderem wegen des Wasserpreises doppelt oder sogar dreifach so hoch sind.

Die hiesigen Landwirte fordern einen gerechten Preis für ihre Produkte und machen die großen Supermarktketten und ihren Preiskrieg für ihre dramatische Lage verantwortlich. Einzige Ausnahme sei die Handelskette SPAR, die den Landwirten die Produktionskosten garantiert. „Die großen Handelsketten haben astronomische Gewinnspannen, während sie die Landwirte und Verbraucher in den Ruin treiben“, beklagt Rafael Hernández.

Der Ort für die Protestaktion wurde von COAG mit Bedacht ausgewählt. „Wir führen den Protest vor einem der vielen Supermärkte durch, die die lokale Landwirtschaft nicht unterstützen und dazu beitragen, den Agrarsektor auf den Inseln zugrunde zu richten“, sagte Hernández. Außerdem weise der Stadtteil Miller Bajo die höchste Arbeitslosenrate der Insel auf, weshalb die Aktion einen doppelten Effekt hatte und dazu beitrug, Familien in finanzieller Not zu helfen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.