Schwerverbrecher freigelassen


Parot-Urteil

Auch auf den Kanaren gibt es Strafgefangene, die von einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) profitieren, das ansonsten vor allem ETA-Terroristen betrifft.

Im Oktober hatte der EGMR die sogenannte Parot-Doktrin gekippt, die es durch eine unzulässige nachträgliche Änderung der Auslegung der Gesetze ermöglichte, Schwerverbrecher und vor allem Terroristen, die zu mehreren Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten Gefängnisstrafe verurteilt sind, nicht vor Ablauf der Höchsthaftzeit von 30 Jahren zu entlassen (das Wochenblatt berichtete).

Drei Straftäter von Gran Canaria haben nun im Lichte der neuen Rechtsprechung Anträge auf Entlassung gestellt. Einer von ihnen wurde bereits  auf freien Fuß gesetzt.

Es handelt sich um einen Mann, der 1994 wegen Vergewaltigung seiner Neffen zu 41 Jahren Haft verurteilt worden war. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.